AMBA Versicherung
Berufshaftpflicht für Trainer - Absicherung in der Fitnessbranche

Berufshaftpflichtversicherung für Trainer – individuell abgesichert in der Fitnessbranche

Die Fitnessbranche hat sich besonders in den letzten Jahren zu einem sehr dynamischen Segment entwickelt: Immer wieder entstehen alternative Trainingsmethoden, neue Sportarten bilden sich heraus. Yoga, Zumba, Crossfit oder Piloxing – das Angebot ist breit gefächert und so auch die Möglichkeiten für selbstständige und freiberufliche Fitnesstrainer.

Eines haben jedoch alle Trainer gemeinsam, egal, ob sie als Personal Coach im Fitnessstudio oder outdoor im Hochseilgarten arbeiten: Sie stehen in engem Kontakt mit ihren Kunden und tragen eine große Verantwortung. Eine falsche Anweisung oder eine kurze Unaufmerksamkeit und Ihr Klient verletzt sich – als selbstständiger Trainer haften Sie für Schäden, die Ihren Kunden und Klienten in der Zusammenarbeit mit Ihnen entstehen. Hierbei schützt Sie die Berufshaftpflicht für Trainer.

Inhaltsverzeichnis

Warum ist eine Berufshaftpflicht für Trainer wichtig?

Im Gegensatz zum Angestellten sind Selbstständige und Freiberufler während ihrer beruflichen Tätigkeit nicht über die Betriebshaftpflicht eines Arbeitgebers abgesichert. Sie tragen das Risiko, das ihre Berufsausübung mit sich bringt, selbst. Auch die Privathaftpflichtversicherung greift nicht bei Schäden, die während der Trainertätigkeit entstehen. Hier schützt Sie eine Berufshaftpflichtversicherung.

Gleich Berufshaftpflichtversicherung ver­gleichen

Wenn Sie als Personal Trainer tätig sind, arbeiten Sie häufig mit Ihren Kunden in unterschiedlichen Fitnessstudios. Auch stellen Studios oftmals selbstständige Trainer ein, beispielsweise für spezielle Kurse. In diesen Fällen verlangt das Studio in aller Regel, dass der Trainer über eine eigene Berufshaftpflichtversicherung verfügt. Verglichen mit den Summen, für die Sie im Schadenfall mit Ihrem Privatvermögen haften, sind die Kosten für eine entsprechende Absicherung gering. Natürlich können Sie die Beiträge für die Berufshaftpflichtversicherung zudem steuerlich als Betriebsausgabe absetzen.

In welchen Fällen schützt mich eine Berufshaftpflichtversicherung?

Eine Haft­pflichtversicherung umfasst in der Regel Per­sonen-, Sach- und Vermögensschäden. Alle drei Arten von Schäden können im Rahmen der Trainertätigkeit auftreten – auch wenn man häufig zuerst an Per­sonenschäden denkt. Sie beraten Ihre Kunden hinsichtlich der Übungsausführung, geben Anweisungen und arbeiten gemeinsam mit ihnen an Trainingsgeräten. Verletzt sich der Kunde in diesem Zusammenhang, können unterschiedliche Schadenersatzansprüche entstehen. So zum Beispiel werden Schmerzensgeld, Behandlungskosten und Kosten für Reha-Maßnahmen fällig.

Besonders teuer sind jedoch häufig die Folgekosten. Dies können Verdienstausfälle bei Selbstständigen sein oder aber Kosten, die entstehen, wenn Ihr Kunde durch die Verletzung teilweise oder vollständig berufsunfähig ist. Eine solche Situation führt zu langfristigen finanziellen Verpflichtungen und kann bis in den siebenstelligen Bereich gehen. Zwar sind dies Extremfälle, doch eine Berufshaftpflichtversicherung mit angemessener Deckungs­summe schützt Sie auch hier.

Klassische Sachschäden entstehen, wenn Sie während Ihrer Arbeit im Fitnessstudio ein Gerät beschädigen oder durch einen Bedienungsfehler die Musikanlage im Kursraum des Studios kaputtgeht. Auch Vermögensschäden kommen vor: Wer als Personal Trainer auf sozialen Netzwerken vertreten ist, ist häufig dem Risiko der Urheberrechtsverletzung ausgesetzt. Arbeiten Sie beispielsweise als Online Coach und übermitteln Ihren Klienten alle Trainings- und Ernährungspläne elektronisch, besteht die Gefahr eines Virus, der Daten auf dem Computer des Kunden löscht oder unbrauchbar macht.

Doch nicht alle Schadenersatzansprüche sind berechtigt. Eine Haft­pflichtversicherung hat immer auch eine sogenannte passive Rechtsschutzfunktion: Sie prüft die Ansprüche und wehrt unberechtigte für Sie ab. Diese Kosten der Prüfung werden nicht auf die Versicherungssumme angerechnet. Falls sich also anschließend doch herausstellt, dass Sie schadenersatzpflichtig sind, springt Ihre Versicherung mit der vollen Deckungs­summe ein.

Welcher Versicherungsschutz passt zu mir?

Gerade das Berufsbild des Trainers ist unheimlich vielseitig und kann die verschiedensten Bereiche umfassen. Personal Trainer arbeiten mit ihren Kunden überwiegend im Fitnessstudio und in ihren eigenen Räumlichkeiten, während Wanderleiter und Sportklettertrainer im Freien tätig sind. Die Risiken sind sehr individuell und so sollte auch Ihr Versicherungsschutz sein: Deckungs­summe und Tätigkeitsumfang sind entscheidend und unbedingt genau zu erfassen.

Viele Trainer sind breit aufgestellt und arbeiten sowohl als Yogalehrer, Personal Coach und Ernährungsberater. Ein individuell auf Sie zugeschnittener Versicherungsschutz sollte all diese Tätigkeiten einschließen, da sie alle auch ein unterschiedliches Risiko beinhalten. Haben Sie vielleicht Angestellte oder gehen Sie nebenbei noch einer Dozententätigkeit nach? Auch diese Punkte gilt es zu berücksichtigen.

Um die richtige Versicherung zu finden, ist ein umfassender Vergleich verschiedener Tarife wichtig. Als unabhängiger Ver­sicherungs­makler habe ich einen Überblick über die Tarifwelten der einzelnen Gesellschaften und berate Sie gezielt in Bezug auf Ihre persönliche Situation. Ich informiere Sie gerne zu Ihrer passenden Absicherung und erstelle Ihnen ein unverbindliches Angebot. Buchen Sie ganz einfach einen Beratungstermin – ich freue mich auf Sie!

Gleich Termin ver­ein­baren                              Jetzt direkt Kontakt aufnehmen

Vergleich Berufshaftpflicht für Trainer


Dieser Vergleichsrechner wird von einem externen Anbieter bereitgestellt | Datenschutzerklärung