AMBA Versicherung
Unfall­ver­si­che­rung Vergleich | AMBA Versicherungen

Was ist eine Unfall­ver­si­che­rung?

Von Lebensversicherungen über Haft­pflichtpolicen bis hin zur Deckung des Hausrats oder dem Erstatten von Reisekosten: Der Versicherungsmarkt ist umfassend, und pauschale Aussagen zu unbedingt nötigen Abschlüssen lassen sich kaum treffen. Die Vor- und Nachteile einer privaten Unfall­ver­si­che­rung sollten Sie anhand Ihrer individuellen Situation abwägen.

Um am Ende die richtige Wahl zu treffen, lohnt ein genauer Blick auf den Inhalt dieser speziellen Police. Wie hoch ist das Risiko eines Schadensfalls – und welche Schäden deckt die Unfall­ver­si­che­rung überhaupt ab?

Inhaltsverzeichnis

 


Vergleich Unfallversicherung

Vergleich Unfall­ver­si­che­rung


Was gilt bei Versicherungen als Unfall?

Auf den ersten Blick verspricht eine Unfall­ver­si­che­rung alters- und geschlechtsunabhängig die Folgekosten eines Unfalls zu decken. Egal, ob dieser in der Freizeit, während der Ausbildung oder bei der Arbeit geschieht und unabhängig vom Aufenthaltsort.

Doch was heißt das genau? Ein Unfall ist als plötzlicher und ungewollter Vorfall definiert. Er zieht eine Verletzung oder den Tod einer Person oder einen Sachschaden nach sich. Versicherungs-Unternehmen reduzieren die drei genannten Auswirkungen eines Unfalls auf die Körperverletzung.

Zudem addieren sie eine zeitliche Komponente: Die Gesundheitsschäden müssen dauerhaft sein. Sie erhalten also nur dann eine finanzielle Entschädigung, wenn Sie noch drei Jahre nach dem Unfallgeschehen körperlich eingeschränkt sind. Und es darf darüber hinaus keine Aussicht auf eine wesentliche Besserung bestehen.

Beispielsweise erhalten Sie keine Entschädigung, wenn: Sie nach einem Autounfall für ein halbes Jahr Krücken brauchen und danach so fit wie zuvor sind.

Ebenso wenig berücksichtigen die Basisvarianten vieler Unfall­ver­si­che­rungen physische oder psychische Folgen einer Krankheit. Dasselbe trifft auf eine psychische Belastung aufgrund eines Traumas zu oder wenn Sie sich durch Dauerbelastungen beeinträchtigt sehen.

Eine private Unfall­ver­si­che­rung ist eine gute Ergänzung

Dennoch hat eine private Unfall­ver­si­che­rung ihr Daseinsrecht: Bleibt Ihr Fußgelenk im oben genannten Fall langfristig beeinträchtigt, steht Ihnen ein zuvor vertraglich vereinbarter Anteil Ihrer Gesamtdeckungssumme zu. Zudem kann sich eine private Unfall­ver­si­che­rung lohnen, wenn Sie tagtäglich einem überproportionalen Unfallrisiko ausgesetzt sind. Ebenso, wenn Kinder und ein nicht berufstätiger Partner vorhanden sind. Ein weiterer Pluspunkt dieses Versicherungsschutzes: Gegenüber vielen anderen Policen sind Sie auch bei einem Unfalleintritt durch grobe Fahrlässigkeit geschützt.

Im Folgenden noch einmal die allgemeinen Voraussetzungen, unter denen eine private Unfall­ver­si­che­rung wirksam ist:

  • Dauerhafte Invalidität: Ihre gesundheitlichen Beeinträchtigungen müssen mindestens 36 Monate anhalten.
  • Plötzliches Ereignis: Der schädigende Vorfall muss sich binnen eines Momentes ereignen und darf sich nicht über einen langen Zeitraum erstrecken.
  • Von außen wirkende Kräfte: Sie stürzen über einen hervorstehenden Pflasterstein oder zerren sich eine Sehne bei einem Autounfall. Grundlose Stürze oder Sehnenzerrungen durch alltägliche Bewegungen sind hingegen nicht berücksichtigt.

Für diese Fälle braucht man eine Unfall Versicherung

Möchten Sie herausfinden, ob eine private Unfall­ver­si­che­rung sinnvoll für Sie ist, sollten Sie zunächst Ihr Risiko einschätzen. Wie wahrscheinlich ist der Eintritt eines Schadensfalls? Niemand ist gegen unvorhergesehene Ereignisse wie lose Dachziegel oder Verkehrsunfälle gefeit. Doch vielleicht ergeben sich aufgrund Ihrer persönlichen Umstände weitere Aspekte, die einen Abschluss nahelegen:

  • Sind Sie selbstständig oder arbeitslos? Als Arbeitnehmer sind Sie bereits automatisch gegen Unfälle auf Ihrem Arbeitsweg oder während dem Ausüben Ihrer Tätigkeit abgesichert.
  • Leiden Sie unter einer Vorerkrankung? In diesem Fall verweigern Ihnen die meisten Versicherungsgesellschaften den Abschluss einer andernfalls ratsamen Berufs­unfähig­keitsversicherung.
  • Kümmern Sie sich Vollzeit um Ihren Haushalt? Das Sprichwort ist wahr: Dort passieren die meisten Unfälle.

Ist eine private Unfall­ver­si­che­rung notwendig?

Bei jeder Versicherung stellt sich die Frage, ob sich ihr Abschluss lohnt. Denn mit ansteigendem Risiko wächst die Wahrscheinlichkeit eines Schadenseintritts – und damit der Beitrag. Dies gilt auch bei einer privaten Unfall­ver­si­che­rung: Bei dieser teilt Sie Ihr Versicherungs-Unternehmen grundsätzlich in eine von zwei Gefahrengruppen ein:

  • Gefahrengruppe A mit geringem Unfallrisiko: Sie führen in Ihrem Alltag keine körperlich anstrengenden Tätigkeiten durch.
  • Gefahrengruppe B mit hohem Unfallrisiko: Sie führen regelmäßig schwere körperliche Arbeiten aus.

In der Gruppe B ist ein Versicherungsabschluss möglicherweise kostspielig. Zudem müssen Sie bis zum Zahlungseingang der Versicherungssumme im Regelfall einige Monate eigenständig überbrücken.

Sie haben die Option einer alternativen Absicherung:

  • Mit einer Berufs­unfähig­keitsversicherung sind Sie gegen eine Arbeitsunfähigkeit als Folge einer Krankheit abgesichert. Dies betrifft nach Datenerhebungen mehr als 80 Prozent aller deutschlandweiten Fälle. Anträge von Per­sonen mit Vorerkrankungen lehnen Anbieter in der Regel ab.
  • Auch mit Krankentagegeld werden Sie über Unfälle hinaus für die finanziellen Folgen einer Krankheit entschädigt.
  • Sind Sie alleiniger Versorger Ihrer Familie, können Sie Ihre Angehörigen durch eine Risiko­lebens­ver­si­che­rung für den Fall Ihres vorzeitigen Todes absichern.

Die Vorteile einer Unfall­ver­si­che­rung:

  • Gegenüber einer Kranken- oder Berufs­unfähig­keitsversicherung können Sie in Einzelfällen Ihre Unfall­ver­si­che­rung ohne Gesundheitsfragen abschließen. Damit sind Sie von der Pflicht entbunden, akute oder chronische Leiden oder ehemalige Erkrankungen offenzulegen.
  • Sie sind angestellt? Ihre gesetzliche Unfall­ver­si­che­rung zahlt in der Regel erst, wenn Ihr Invaliditätsgrad nach einem Arbeitsunfall bei mindestens 20 Prozent bleibt. Mit Ihrer privaten Unfall­ver­si­che­rung können Sie bereits eine Auszahlung ab einem Prozent Invalidität erwarten. Der Unfalleintritt ist darüber hinaus nicht auf Ihre Arbeitszeit beschränkt.
  • Frönen Sie einem risikoreichen Hobby, sind Sie ständig unterwegs oder fast nur zu Hause? Eine private Unfall­ver­si­che­rung schützt Sie rund um die Uhr – beim Sport, im Haushalt, auf dem Motorrad und sogar bei Auslandsreisen.

Zudem gilt: Unfall­ver­si­che­rungen entwickelten sich mit dem primären Ziel, durch eine einmalige Zahlung temporär entstehende Kosten nach einem Unfall zu decken. Und dies ist häufig völlig ausreichend. Sollten Sie sich aber so schwer verletzten, dass Umbauten wegen langfristiger Behinderung nötig sind, haben Sie Anspruch auf staatliche Hilfen. Beispielsweise von der gesetzlichen Rentenversicherung, der Pflege- oder Ihrer Krankenkasse.

Unfall­ver­si­che­rung für Kinder und Familien

Sie haben Kinder? Ob diese noch den Kindergarten besuchen, oder schon eine Schule oder Universität: Auch in öffentlichen Bildungseinrichtungen besteht Versicherungsschutz – nicht jedoch auf dem Spielplatz, beim Ausgehen oder empirischen Untersuchungen für eine Hausarbeit. Zudem greifen bei Minderjährigen weder Berufs­unfähig­keitsversicherungen noch Krankentagegeld.

Es steht außer Zweifel, dass sich der Abschluss einer privaten Unfall­ver­si­che­rung für Kinder lohnt. Eine Kinderunfallversicherung ist ein wichtiger Unfallschutz für diejenigen, die Gefahren am schlechtesten Abschätzen können. Der Teufel steckt bei Kinderunfallversicherungen im Detail. Ein zentraler Vorteil von Kinderunfallversicherungen ist, dass die Versicherung sehr viel günstiger ist, als wenn sie erst im Erwachsenenalter abgeschlossen wird.

Außerdem ist es dank Versicherungen für Familien möglich, sich und seine Liebsten mit einer Familienunfallversicherung gegen Unfälle aller Art abzusichern. Die Tarife lassen sich individuell nach der Größe Ihres Haushalts oder dem Alter Ihrer Kinder anpassen. Sie sorgen sich mehr um Ihre Angehörigen als sich selbst? Dann nutzen Sie die Option, eine Unfall­ver­si­che­rung auf den Namen Ihres Gatten, Sohnes oder Tochter abzuschließen.

Unfall­ver­si­che­rung für Extremsportler

Als Extremsportler haben Sie viel Spaß – aber gehen auch ein erhöhtes Risiko ein. Möchten Sie dieses Risiko in einer Berufs­unfähig­keitsversicherung mitver­sichern lassen, müssen Sie wahrscheinlich tief in die Tasche greifen. Hier kann sich eine Unfall­ver­si­che­rung als praktische Alternative erweisen. Prüfen Sie jedoch auch hier genau mögliche Ausschlüsse: Als Kitesurfer oder Taucher sind Sie meist vollständig abgesichert. Aber einige Policen klammern durch Fallschirmspringen, Autorennen oder Segelschirmfliegen verursachte Unfälle von der Deckung aus.

Diese Leistungen gibt es für Per­sonenversicherungen

Eine Unfall­ver­si­che­rung ist automatisch eine Per­sonenversicherung, denn sie versichert ausschließlich gesundheitliche Risiken und keine Sachschäden. Bei Vorliegen aller Voraussetzungen für eine dauerhaften Beeinträchtigung Ihrer Leistungsfähigkeit erhalten Sie in der Regel einen einmaligen Geldbetrag. Dieser ist auch unter dem Begriff der Invaliditätssumme bekannt und schließt körperliche und geistige Schäden mit ein.

Unfallversicherung, Unfall VersicherungDie genaue Höhe Ihrer Entschädigung berechnet sich prozentual anhand des eingetretenen Invaliditätsgrades. Ein Gutachter ermittelt seine Schwe­re: Er gibt einen Wert für jedes Körperteil und Organ einzeln an, das durch einen Unfall beeinträchtigt bleiben könnte.

Diese sogenannte Gliedertaxe ist das Herzstück jeder privaten Unfall­ver­si­che­rung und wird von Ihrem Versicherungs-Unternehmen nach eigenem Ermessen bestimmt. Zwar richten sich viele Basistarife nach den Empfehlungen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft. Doch selbst diese sind teilweise sehr niedrig angesetzt. Vergleichen Sie vor Vertragsschluss daher unbedingt die vereinbarten Prozentsätze – und orientieren Sie sich an den folgenden Prozentangaben:

  • Stimme: 80
  • Arm im Schultergelenk: 70 • Unterschenkel: 65
  • Auge: 60
  • Gehörverlust ein Ohr: 40
  • Daumen: 30
  • Geruchs- oder Geschmackssinn: jeweils 15
  • Großer Zeh: 10

Bei anteiligen Verlusten kürzt der Gutachter diese Werte entsprechend und zieht sie bei Beeinträchtigungen mehrerer Körperteile zusammen. Sind Sie Mediziner, Hebamme oder Musiker? Wen der Verlust oder die Dysfunktionalität einer Gliedmaße beruflich besonders hart träfe, benötigt spezielle Gliedertaxen für seine Berufsgruppe.

Diese Leistungen machen beste Unfall­ver­si­che­rungen aus

Neben der Höhe der Gliedertaxe können sich weitere wichtige Leistungsmerkmale tarifabhängig stark unterscheiden. Auch wenn sich keine allgemeine Aussage zur objektiv besten Unfall­ver­si­che­rung geben lässt: Die folgenden Vertragsinhalte sind Anhaltspunkte für hochwertige Policen.

  • Gesundheitsschäden an inneren Organen sowie Unfälle unter Alkohol- oder Arzneimitteleinfluss oder aufgrund einer Bewusstseinsstörung sind enthalten.
  • Erschweren Vorerkrankungen die gesundheitlichen Unfallfolgen, findet eine Leistungsminderung nicht statt.
  • Die allgemeingültige Frist für die Bekanntgabe eines Unfallschadens von 15 Monaten ist auf mindestens eineinhalb Jahre streckbar.
  • Es gibt keine Alterseinschränkungen.

Diese zusätzlichen Leistungen Ihrer Unfall­ver­si­che­rung lohnen sich

Neben diesen grundsätzlichen Vertragsinhalten kann sich die Aufnahme weiterer Aspekte lohnen. Erwägen Sie unter anderem die Übernahme von:

  • Bergungskosten: Hubschraubereinsätze bei Skiunfällen sind keine Seltenheit.
  • Einer Schönheits-OP (nach Unfall): Durch kosmetische Eingriffe lassen sich die psychischen Folgen von Verbrennungen oder schweren optischen Entstellungen wesentlich mindern.
  • Durch eigene Bewegungen hervorgerufenen Gesundheitsschäden: Wie Sportverletzungen oder Wirbelsäulen-Problemen durch schweres Heben.
  • Infektionen und Insektenstiche: Wie Malaria durch Mückenstiche oder Borreliose durch einen Zeckenbiss.

Besondere Tarife mit höheren Leistungen bei schweren Unfällen

Wenn schon, denn schon – Sie möchten einen möglichen Unfall durch die maximale Leistungssumme decken lassen? Es steht Ihnen frei, Ihren Versicherungsvertrag in Absprache mit Ihrem Versicherungs-Unternehmen wunschgemäß zu gestalten.

Einige Policen sind grundsätzlich auf besonders starke Beeinträchtigungen ausgelegt, doch die Bedingungen für einen Schadenseintritt im Normalfall entsprechend hoch. Sie profitieren also eher von individuellen Absprachen. Mit der Vereinbarung folgender Invaliditätssummen sollten Sie in jedem Fall ausreichend abgesichert sein:

  • 30 bis 40 Jahre: Sechsfache Höhe Ihres jährlichen Bruttoeinkommens.
  • 40 bis 50 Jahre: Fünffache Höhe Ihres jährlichen Bruttoeinkommens.
  • 50 bis 65 Jahre: Vierfache Höhe Ihres jährlichen Bruttoeinkommens.

Vereinbaren Sie eine zusätzliche Progression, steigen die Versicherungsleistungen mit Zunahme der Invalidität. Experten empfehlen eine rund 300-prozentige Progression für eine Vollinvalidität.

Wir empfehlen Ihnen eine Grundsumme von mindestens 150.000 EUR, da die meisten Unfälle sich im Bereich von bis zu 20 % Invalidität (80 % aller Unfälle laut Münchner Rück) sich bewegen.

Diese Zusatzleistungen sind meist überflüssig

Nicht alle angebotenen Zusatzleistungen sind sinnvolle Vertragsbestandteile einer Unfall­ver­si­che­rung. In vielen Fällen können Sie sich durch Alternativen günstiger und umfassender absichern:

  • Todesfall: Hier nur gedeckt bei Unfalltod.
    • Besser ⇒ Risiko­lebens­ver­si­che­rung.
  • Krankenhaustagegeld: Nur einschlägig nach Unfällen.
    • Besser ⇒ privates Krankentagegeld
  • Unfall-Rente: Oft erst ab Invaliditätsgrad von 50 Prozent.
    • Besser ⇒ Berufs­unfähig­keitsversicherung
  • Beitragsrückgewähr: Häufig schlecht verzinst und kaum Rendite.
    • Besser ⇒ Selbstfinanzierung durch Kapitalleistung
  • Dynamik: Jährliche Erhöhung der Versicherungssumme verläuft in der Regel konträr zum Absicherungsbedarf.
    • Besser ⇒ Eine hohe Anfangssumme vereinbaren und diese im Laufe der Zeit reduzieren

Wenn es nicht mehr passt – so kündigen Sie die Unfall­ver­si­che­rung

Sie haben sich anderweitig ausreichend versichert und möchten Ihre private Unfall­ver­si­che­rung kündigen? Dann unterliegen Sie in der Regel einer vertraglichen Dreimonatsfrist bis zur anstehenden Hauptfälligkeit. Verpassen Sie diesen Zeitpunkt, verlängert sich Ihr Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr, bei mehrjährigen Policen entsprechend der Vereinbarung.

Darüber hinaus steht Ihnen ein Sonderkündigungsrecht zur vorzeitigen Beendigung Ihres Vertrages zu. Erhöht Ihr Versicherer Ihren Beitrag, jedoch nicht seine Leistungen oder reduziert er seine Leistungen, jedoch nicht Ihren Beitrag, greift dieses.

Stirbt der Hauptversicherungsnehmer und Sie waren in seiner Unfall­ver­si­che­rung mitversichert, können Sie die Police weiterführen oder den Vertrag auflösen.

Unabhängig vom Erhalt der vereinbarten Leistung, steht Ihnen auch nach Eintritt eines Schadensfalls ein vorzeitiges Kündigungsrecht zu.

Für ihre Wirksamkeit muss Ihre Kündigung neben Ihrem Namen und Ihrer Adresse Ihre Versicherungsnummer sowie den gewünschten Kündigungstermin enthalten. Eine Angabe von Gründen ist nicht erforderlich, der Widerruf einer Einzugsermächtigung empfehlenswert. Die Kündigung bedarf der Schriftform und ein Übersenden als E-Mail wird anerkannt.

Hinweis: Möchten Sie Ihre Unfall­ver­si­che­rung aufgrund eines finanziellen Engpasses kündigen, erkundigen Sie sich nach der Option, diese vorübergehenden still zu legen.

Auch Ihrem Versicherer steht ein außerordentliches Kündigungsrecht nach Eintritt eines Schadensfalls oder bei Nichtzahlung Ihrer Versicherungsbeiträge zu. Darüber hinaus ist das Unternehmen nicht zur Kostenübernahme verpflichtet, versäumen Sie die Angabe tarifrelevanter Veränderungen. Wie beispielsweise die Aufnahme eines risikoreichen Berufes oder Hobbys.

Mit einem Ver­sicherungs­makler Ihren passenden Anbieter und Tarif finden

Sie wissen, was Ihre Versicherung umfassen soll? Dann geht es an die nächste Entscheidung: Bei welchem Versicherer sollten Sie Ihre Police abschließen und auf welche Vertragsbestandteile besonderes Augenmerk legen?

Bevor Sie sich auf eigene Faust durch den dichten Wald der unterschiedlichen Leistungsangebote schlagen - sparen Sie sich Zeit und Nerven. Wenden Sie sich an einen unabhängigen Ver­sicherungs­makler, dann lassen Sie sich am Ende auch nicht durch das Kleingedruckte verunsichern.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Sie erhalten garantiert objektive, auf Ihren Bedarf zugeschnittene Vorschläge und können diese Tarife in Ruhe gemeinsam besprechen.

All dies biete ich - Daniel Moser - Ihnen: Mit über 17 Jahren Erfahrung auf dem Sektor der Finanzdienstleistungen, habe ich mich als AMBA Ver­sicherungs­makler im Jahr 2007 schließlich selbstständig gemacht. Sehr zur Freude meiner bundesweit stetig wachsenden Kundschaft.

Was mich, den Familienvater aus dem Allgäu noch auszeichnet? Dass Ihre Wünsche, Bedürfnisse und Ihre Lebenssituation im Vordergrund jeder Police stehen, die Sie über AMBA abschließen. Genießen Sie kompetente Beratung, bauen Sie auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und erhalten Sie die für Sie beste Unfall­ver­si­che­rung!

Unfall­ver­si­che­rungen im Vergleich – der Vergleichsrechner als praktisches Tool

Nun haben Sie alles Wichtige erfahren, was es zur Unfall­ver­si­che­rung zu wissen gibt. Zeit also, sich an die Suche nach dem richtigen Anbieter zu machen. Der praktische Weg führt über meinen Rechner, der jede für Sie relevante Unfall­ver­si­che­rung im Vergleich zeigt. Sogar der Abschluss ist über das Tool möglich.

Hier geben Sie Ihre Konditionen ein und unser Rechner ermittelt für sie das passende Angebot. Sie erhalten zum Abschluss einen Zugang zu Ihrem digitalen Versicherungsordner, worin Sie Ihren Vertrag mit allen Unterlagen vorfinden.

Wir bei AMBA Versicherungen bieten Ihnen einen Vergleichsrechner, der das Leistungsspektrum der Versicherungen miteinbezieht. So sind Sie auf der sicheren Seite, dass Sie ein maßgeschneidertes Versicherungspaket bekommen.


Unfallversicherung Beratung

Unfall­ver­si­che­rung Beratung

Haben Sie zur Unfallversicherung Fragen?

Haben Sie zur Unfall­ver­si­che­rung Fragen?


Unfall­ver­si­che­rung ver­gleichen

 


Dieser Vergleichsrechner wird von einem externen Anbieter bereitgestellt | Datenschutzerklärung