AMBA Versicherung
Erbrechtsschutz | AMBA Versicherungen

Erbrechtsschutz - die Versicherung beim Erbschaftsstreit

Inhaltsverzeichnis

Was hat es mit dem Erbrechtsschutz auf sich?

Der Erbrechtsschutz ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, Ihnen im Falle eines Rechtsstreits zur Seite zu stehen. Grundsätzlich beschreibt das Erbrecht den Übergang eines hinterlassenen Vermögens, das auf einen oder mehrere Per­sonen aufgeteilt wird. Ist die Aufteilung des Erlasses nicht testamentarisch festgehalten, kommt es regelmäßig zum Streit innerhalb der Familie. In diesem Fall profitieren Sie von Ihrem Erbrechtsschutz, der Sie vor unerwünscht hohen juristischen Folgekosten bewahrt.

So verhält es sich mit dem Erbrecht in Deutschland

In Deutschland hat jeder Mensch das Recht, sein Eigentum oder seine veräußerbaren Rechte per Testament zu vererben. Den erbberechtigten Verwandten ist somit ein Recht auf den Pflichterbanteil zugesichert. Wie genau diese Erbschaft gesetzlich geregelt wird, ist im Bürgerlichen Gesetzbuch festgehalten. Sollte das Erbe also nicht per Testament reguliert sein, greift die gesetzlich geregelte Erbfolge.

Der Erbrechtsschutz ist kein eigenständiger Baustein der Rechts­schutz­ver­si­che­rung

Der Erbrechtsschutz ist keine eigenständige Versicherung. Es handelt sich um einen Baustein, den Sie im Privatrechtsschutz vorfinden können. Beachten Sie jedoch, dass dieser Baustein nicht für jeden Tarif verfügbar ist.

Versicherung bei ErbstreitigkeitenDer Grund dafür ist einfach: Die Versicherung für Erbrechtsschutz kommt oft zum Einsatz, da das Risiko auf einen Streitfall hoch ist. Dadurch steigt die Gefahr für den Versicherer, dass er eine Leistung erbringen muss. Aufgrund des verstärkten Beitragsmehraufwands handelt es sich beim Rechtsschutz für Erbrecht und Familienrecht um eine Premiumdeckung.

Achtung: Nicht alle Rechts­schutz­ver­si­che­rungen decken den Erbrechtsschutz voll ab

Die Rechts­schutz­ver­si­che­rung für Erbrecht ist nicht unbedingt automatisch in Ihrer Rechts­schutz­ver­si­che­rung enthalten. Selbst wenn sie das Familienrecht generell umfasst, ist meist lediglich eine erste Rechtsberatung angedacht. Eine vorsorgliche Beratung im Bereich Erbrecht ist ebenfalls selten möglich: Erst wenn es zu einem Versicherungsfall kommt, trägt der Versicherer diese Kosten.

Für wen lohnt sich der Erbrechtsschutz?

Die Frage, wann sich eine Erbrechtsschutzversicherung im Vergleich zu anderen Modulen lohnt, lässt sich nicht pauschal beantworten.

Grundsätzlich gilt: Die Kosten Ihres Anwalts und des Gerichtsverfahrens hängen von dem Streitwert ab. Sollten Sie mit einem hohen Erbe rechnen, steigen die Aufwendungen für eine potenzielle juristische Auseinandersetzung. Bei einem Betrag von rund 10.000 Euro, lohnt sich die Police in der Regel nicht. Wer jedoch ein kleines Einfamilienhaus und zusätzliches Bankguthaben erben könnte, profitiert vom Erbrechtsschutz.

Mediation bevorzugt

Eine außergerichtliche Einigung, mithilfe eines speziell ausgebildeten Mediators, wird im Erbrechtsschutz bevorzugt. Sie ist häufig günstiger als die Austragung vor Gericht. Sie kann aber für Sie als Versicherungsnehmer den gleichen Effekt erzielen. Aus diesem Grund verzichtet die Versicherung im Erbrechtsschutz gerne auf den Streit vor der Justiz. Sie übernimmt stattdessen die Kosten für die Mediation.

Die Leistungen des Erbrechtsschutzes

Wie viele Rechts­schutz­ver­si­che­rungen auch, bietet der Erbrechtsschutz Ihnen verschiedene Leistungen an, die über die reine Erstberatung hinausgehen. Je nach Anbieter und Tarif können eine ausführliche Beratung und die Anwalts- und Gerichtskosten enthalten sein.

Trotzdem sollten Sie die Erbrechtsschutzversicherung einem Vergleich unterziehen: Denn der eine Anbieter übernimmt womöglich die gesamte anwaltliche Beratung, hohe Mediationskosten und einen Fixbetrag für Anwalts- und Gerichtskosten. Bei anderen Versicherern kann dies aber gänzlich anders aussehen. Einer Kostenübernahme für die Mediation stimmen hingegen viele Versicherungen zu.

Eine Grundvoraussetzung für diesen Rechtsschutz

Die Grundvoraussetzung für Ihren Erbrechtsschutz ist, dass bis zum Abschluss der Versicherung noch kein Versicherungsfall eingetreten sein darf. Das bedeutet für Sie: Der Erblasser muss noch immer am Leben sein und bisher dürfen keine Rechtsstreitigkeiten hinsichtlich des Erbes in Aussicht sein. Andernfalls übernimmt der Versicherer keine Kosten, da der Ursprung des Rechtsstreits zeitlich vor dem Abschluss Ihrer Versicherung lag. Aufgrund des hohen Risikos beträgt die Wartezeit im Erbrechtsschutz in der Regel 12 Monate. Befürchten Sie einen solchen Rechtsstreit sollten Sie sich folglich frühzeitig um den notwendigen Versicherungsschutz kümmern.

Der Erbrechtsschutz übernimmt nicht die Kosten fürs Testament

Die Kosten für das Testament trägt der Erbrechtsschutz nicht. Allerdings ist es denkbar, das Anwaltshonorar für eine Erstberatung als Leistung in Anspruch zu nehmen. Das ist immer dann möglich, wenn Sie eine juristische Beratung wegen eines Testaments benötigen.

Möchten Sie von einem solchen Schutz profitieren, achten Sie idealerweise darauf, dass eine erweiterte Deckung in Ihrer Police angegeben ist. Diese ermöglicht den Beratungsrechtsschutz im Erb- und Familienrecht.

Zusätzlich dazu kann sich der Abschluss einer Ster­be­geldversicherung lohnen, um etwaigen Streit um die Beerdigungskosten zu vermeiden.

Das kostet der Erbrechtsschutz

Kombiniert mit einem Privatrechtsschutz kostet Sie der Erbrechtsschutz rund 17 Euro im Monat. Die Preise für diese Versicherung können je nach Anbieter und zusätzlichen Leistungsmodulen variieren. Ein Vergleichsrechner kann hier für Aufschluss sorgen. Grundsätzlich richten sich die Kosten für Ihren Privatrechtsschutz und damit für Ihre Erbrechtsschutzversicherung an folgenden Faktoren aus:

  • Die Höhe Ihrer Deckungs­summe
  • Die Höhe Ihrer Selbstbeteiligung
  • Ihre berufliche Situation
  • Welchen Per­sonenkreis Sie mitver­sichern
  • Ob Sie einen Anbieter mit oder ohne Wartezeit wählen.

Fazit - den Erbrechtsschutz bei Ihrer Rechts­schutz­ver­si­che­rung mitbedenken

Sobald Sie eine private Rechts­schutz­ver­si­che­rung abschließen, lohnt es sich, einen zweiten Blick auf eine mögliche Erbrechtsschutzversicherung zu werfen. Diese Rechts­schutz­ver­si­che­rung lohnt sich immer dann, wenn Sie in Zukunft mit einem hohen Erbe rechnen. Dann ist sie eine gute Ergänzung für Ihre Familienversicherungen. Allerdings ist es wichtig, dass Sie sich bereits frühzeitig darum kümmern. Aufgrund des hohen Streitpotenzials gehen lange Wartezeiten und ein niedriger Leistungsumfang mit dem Erbrechtsschutz einher.

Ein Tipp zum Schluss: Um den Überblick über Ihre Versicherungen zu behalten lohnt sich das Installieren eines digitalen Versicherungsordners.


Beratung gewünscht

Kontakt AMBA Ver­sicherungs­makler


Privatrechtsschutz mit Erbrecht ver­gleichen


Erbrechtsschutzversicherung

Erbrechtsschutzversicherung