Ihr Versicherungsmakler | Sicherheit für Sie & Ihre Familie
Erwerbsunfähigkeitsversicherung: Schutz bei Krankheit und Unfall

Erwerbsunfähigkeitsversicherung - Ihr Rettungsanker?

Wer durch Krankheit oder Unfall arbeitsunfähig wird, findet in der Erwerbsunfähigkeitsversicherung womöglich einen finanziellen Rettungsanker. Wie diese Absicherung Ihnen im Ernstfall hilft und ob Sie sie überhaupt brauchen erklärt der folgende Artikel. Wir geben klare Antworten und Hilfestellungen zum Thema Erwerbsunfähigkeitsversicherung, ohne unnötige Komplexität.

 

Das Wichtigste auf einen Blick

 

 Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU) leistet bei dauerhafter vollständiger Arbeitsunfähigkeit und ist strenger als die Berufs­unfähig­keitsversicherung (BU), da sie eine Unfähigkeit zur Ausübung jeglicher Tätigkeit voraussetzt, unabhängig vom vorherigen Beruf.

 Das Risiko von Erwerbsunfähigkeit durch physische oder psychische Beeinträchtigungen führt ohne Versicherung zu einem signifikanten Einkommensverlust; die EU kann hier als wichtige finanzielle Absicherung dienen.

 Ergänzende Zusatzbausteine können die Leistung der EU individuell anpassen; eine gesundheitliche Vorprüfung ist für den Abschluss notwendig und entscheidend für die Beitragshöhe sowie mögliche Risikoausschlüsse.

Haben Sie Fragen

Kontakt


 

Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Überblick

 

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU) bietet Schutz, wenn Sie aufgrund von Krankheit oder Unfall dauerhaft nicht mehr arbeiten können. Sie zahlt eine vorher festgelegte monatliche Rente und kann so Einkommensverluste ausgleichen. Anders als die Berufs­unfähig­keitsversicherung (BU), die bereits leistet, wenn Sie Ihren aktuellen Beruf nicht mehr ausüben können, setzt die EU voraus, dass Sie keinerlei Tätigkeit mehr nachgehen können. Das macht sie zu einer umfassenderen, aber auch strengeren Absicherung der Arbeitskraft.

Die EU kann entweder als eigenständige Versicherung oder in Kombination mit anderen Versicherungen wie einer Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen werden. Sie bietet also eine flexible Möglichkeit, sich gegen das Risiko der Erwerbsunfähigkeit abzusichern.
 
 

Die Bedeutung von Erwerbsunfähigkeit

 
Person, die frustriert am Schreibtisch sitzt
 

Erwerbsunfähigkeit tritt ein, wenn Sie als Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit, Unfall oder körperlichem Kräfteverfall für mindestens sechs Monate nicht mehr in der Lage sind, Ihrer Arbeit mindestens drei Stunden am Tag nachzukommen. Ohne eine entsprechende Versicherung stehen Betroffene vor einem drastischen Einkommensverlust und der Herausforderung, ihre Ausgaben trotzdem zu decken. Die Unfähigkeit, die eigene Arbeitskraft einzusetzen, kann gravierende Folgen haben.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass mentale Gesundheitsprobleme die führende Ursache für Erwerbsunfähigkeit sind. Das bedeutet, dass auch Menschen in Büroberufen oder geistig fordernden Tätigkeiten von einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung profitieren können.
 
 

Grundlagen der Erwerbsunfähigkeitsversicherung

 

Die Erwerbsminderungsversicherung deckt das Risiko ab, dass eine versicherte Person durch Unfall oder Krankheit so stark beeinträchtigt ist, dass sie keinerlei Berufstätigkeit mehr nachgehen kann. Im Falle einer bestätigten Erwerbsunfähigkeit ist eine vorab vereinbarte Erwerbsminderungsrente vorgesehen, die bei voller Erwerbsminderung in voller Höhe und bei teilweiser Erwerbsminderung zur Hälfte ausgezahlt wird. Der Erwerbsminderungsschutz ist somit ein wichtiger Bestandteil Ihrer finanziellen Absicherung.

Diese Versicherungsleistung ermöglicht es Ihnen, Einkommensverluste auszugleichen und die eigene Existenz sowie die Ihrer Familie abzusichern. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die EU nur eine teilweise Aufstockung des Einkommens bietet und die Lücke zwischen der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente und dem vorherigen Nettoeinkommen nur teilweise ausgleicht.
 

Voraussetzungen für den Versicherungsschutz

Um eine EU abzuschließen, ist eine Gesundheitsprüfung erforderlich, bei der bestehende Vorerkrankungen angegeben werden müssen. Falschangaben können zum Verlust des Versicherungsschutzes führen. Der Versicherungsschutz steht nur Per­sonen zur Verfügung, die eine berufliche Tätigkeit ausüben. Per­sonen ohne Berufstätigkeit, wie Schüler oder Studenten, können in der Regel nicht versichert werden.

Die Klassifizierung von Berufen nach Risiko beeinflusst, ob und wie der Versicherungsschutz gewährt wird. Im Gegensatz zur BU sind jedoch Beruf und Einkommen für die Leistungspflicht der EU nicht von Bedeutung.
 

Höhe und Dauer der Leistung

Die Höhe der Leistung bei voller Erwerbsminderung richtet sich nach der im Vertrag vereinbarten Rentenhöhe. Wenn Versicherte aufgrund gesundheitlicher Gründe nur noch weniger als drei Stunden pro Tag arbeiten können, haben sie Anspruch auf die vereinbarte Rente bei voller Erwerbsminderung.

Es ist wichtig zu beachten, dass die EU nur dann Leistungen erbringt, wenn die versicherte Person weniger als drei Stunden täglich arbeiten kann. Steht dem Versicherten eine Arbeit zu, die mehr als sechs Stunden täglich umfasst, wird keine Leistung aus der EU gezahlt.
 

Abgrenzung zur gesetzlichen Rentenversicherung

Im Vergleich zur gesetzlichen Rentenversicherung bietet die private EU:

 einen umfassenderen Leistungsumfang

 die Möglichkeit, die Höhe der Versicherungsleistung individuell zu wählen

 sofortigen Versicherungsschutz ohne Wartezeit

Ein Nachteil der EU ist allerdings, dass die Leistung erst beansprucht werden kann, wenn der Versicherte weniger als drei Stunden pro Tag arbeiten kann.
 
 

Vergleich: Erwerbsminderungsrente vs. Erwerbsunfähigkeitsversicherung

 

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente setzt voraus, dass die Person weniger als drei Stunden täglich arbeiten kann. Sie greift jedoch nur, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, wie zum Beispiel eine Wartezeit von fünf Jahren und mindestens drei Jahre Beitragszahlung.

Die private EU hingegen zahlt, wenn die versicherte Person für mindestens sechs Monate keinerlei Arbeit für drei Stunden täglich nachgehen kann und schließt auch psychische Erkrankungen mit ein. Sie kann als eigenständige Absicherung oder als Ergänzung zur staatlichen Erwerbsminderungsrente dienen, insbesondere für Gruppen ohne Anspruch auf staatliche Leistungen, wie Selbstständige oder Berufsanfänger.
 
 

Wer braucht eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

 
Person mit Vorerkrankungen
 

Handwerker, Altenpfleger und andere Berufsgruppen, die keine BU abschließen können oder nur zu teuren Konditionen erhalten würden, profitieren besonders von einer EU. Auch Per­sonen mit langen Krankheitsgeschichten oder bestimmten Vorerkrankungen könnten Schwierigkeiten haben, eine private BU zu erhalten und sollten daher die EU in Betracht ziehen.

Fachleute sehen eine EU als unverzichtbar an, da die Leistungen aus der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente oft nicht ausreichen. Besonders junge Menschen sollten die EU frühzeitig abschließen, da die Beiträge dann günstiger sind und das Risiko für Vorerkrankungen geringer ist.
 
 

Auswahlkriterien für die passende Erwerbsunfähigkeitsversicherung

 

Die Auswahl der richtigen EU erfordert eine detaillierte Analyse und eine individuelle Anpassung an die persönliche Situation. Bei der Vertragsgestaltung sollten eine ausreichende Laufzeit bis zum Renteneintrittsalter, der Verzicht auf eine abstrakte Verweisung und die klare Definitionen des beruflichen Tätigkeitsfeldes berücksichtigt werden.

Um spätere Probleme bei Leistungsfällen zu vermeiden, ist es entscheidend, bei der Beantragung der EU alle Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß und vollständig zu beantworten.
 

Tarifoptionen und Zusatzbausteine

Erwerbsunfähigkeitsversicherungen können durch Zusatzbausteine wie eine Beitragsdynamik ergänzt werden. Diese erlaubt eine jährliche Erhöhung der versicherten Rente um 3 Prozent ohne weitere Gesundheitsprüfung. Für Per­sonen bis 35 Jahre gibt es spezielle Starter-Tarife, bei denen trotz einer reduzierten Beitragshöhe der volle Absicherungsumfang in den ersten 5 Jahren erhalten bleibt.

Auch eine Krankentagegeldversicherung kann für Selbstständige und bestimmte Angestellte, die kein Krankengeld von der gesetzlichen Krankenkasse erhalten, eine sinnvolle Ergänzung zur Kranken­ver­si­che­rung darstellen, um den Einkommensausfall während einer Krankheit zu kompensieren.
 

Kosten und Beitragsberechnung

Faktoren wie das Alter, der Gesundheitszustand, die Vertragslaufzeit und die Höhe der EU-Rente bestimmen den individuellen Versicherungsbeitrag. Bei der Gesundheitsprüfung festgestellte Vorerkrankungen können dazu führen, dass Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men höhere Beiträge verlangen oder bestimmte Risiken ausschließen.

Die Kosten einer EU beginnen bei ungefähr 39 Euro pro Monat. Eine beispielhafte Berechnung zeigt einen monatlichen Beitrag ab 39,48 Euro für eine 30-jährige verwaltende Angestellte ohne Vorerkrankungen, versichert für eine Rente von 1.000 Euro bis zum Alter von 67 Jahren.
 
 

Berufs­unfähig­keitsversicherung vs. Erwerbsunfähigkeitsversicherung

 

Die BU bietet finanziellen Schutz, wenn wir unfähig sind, unseren aktuellen Beruf aufgrund von gesundheitlichen Problemen auszuüben. Die EU zahlt hingegen nur, wenn wir unfähig sind, irgendeine Arbeit für mindestens drei Stunden am Tag auszuführen. Der Unterschied in der Definition der BU ist daher der breitere Schutz, da sie Fälle abdeckt, in denen wir unseren aktuellen Beruf zu mindestens 50% für sechs Monate oder länger nicht mehr ausüben können, und somit verschiedene Berufe betroffen sein können. Es ist wichtig, die Unterschiede zwischen diesen Versicherungen zu verstehen, um die richtige Wahl zu treffen.

Die EU ist im Allgemeinen günstiger als die BU, bietet aber finanzielle Vorteile nur in Fällen von vollständiger Arbeitsunfähigkeit. Private BU- und EU-Leistungen werden nicht auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente angerechnet, was zusätzlichen finanziellen Schutz bietet.
 
 

Risiken absichern: Ergänzung durch weitere Versicherungen

 

Reise­kranken­ver­si­che­rungen sind selbst innerhalb der Europäischen Union zu empfehlen, da sie Behandlungen und medizinisch notwendige Rückführungen abdecken, die möglicherweise nicht vollständig von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden.

Eine zusätzliche private Pflege­ver­si­che­rung kann die Lücke füllen, die durch die gesetzliche Pflege­ver­si­che­rung entsteht, die oft die hohen Kosten für Pflege und medizinische Dienstleistungen nicht ganz abdeckt. Eine Risiko­lebens­ver­si­che­rung ist speziell für Alleinverdiener und Per­sonen mit laufenden Immobilienkrediten wichtig, um ihre Angehörigen im Todesfall finanziell abzusichern.
 
 

Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Steuerrecht

 

Finanzbehörden sind verpflichtet, die elektronisch übermittelten Daten von Versicherungsträgern zu übernehmen und entsprechend zu besteuern. Damit ist sichergestellt, dass Versicherte ihre Leistungen korrekt versteuern und rechtliche Konsequenzen vermeiden können.

Es ist ratsam, sich von einem Steuerberater beraten zu lassen, um sicherzustellen, dass alle Aspekte der Steuerpflichten korrekt gehandhabt werden.
 
 

Fallbeispiele und Erfahrungsberichte

 

Um zu veranschaulichen, wie die EU im wirklichen Leben funktioniert, teilen wir einige Erfahrungsberichte und Fallbeispiele. So berichtete ein Versicherter, wie die EU ihm half, nach einem schweren Unfall und langer Arbeitsunfähigkeit trotzdem finanziell abgesichert zu sein.

Ein weiterer Betroffener erwähnte, dass die Unterstützung durch die EU es ihm ermöglichte, medizinische Reha-Maßnahmen in Anspruch zu nehmen, ohne sich Sorgen um sein Einkommen machen zu müssen. Schnelle Auszahlungen der Versicherungsleistung im Falle einer plötzlich eingetretenen Erwerbsunfähigkeit stellen für viele Versicherte eine existenzielle Unterstützung dar.

Die bewusste und korrekte Wahl einer angemessenen Rentenhöhe sicherte einem Versicherten während der Phase der Erwerbsunfähigkeit ein ausreichendes Einkommen und eine Zeit der finanziellen Sorgenfreiheit. Versicherte haben darauf hingewiesen, dass die regelmäßige Prüfung und Anpassung der Versicherungssumme entscheidend sein kann, um im Leistungsfall ausreichend abgesichert zu sein.

Haben Sie Fragen

Kontakt


 

Zusammenfassung

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Erwerbsunfähigkeitsversicherung eine wichtige Absicherung darstellt, die Ihr Einkommen auch dann sichert, wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, irgendeiner beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Sie bietet finanziellen Schutz in Fällen, in denen Sie aufgrund von Krankheit oder Unfall dauerhaft arbeitsunfähig sind. Sie ist flexibel und kann an individuelle Bedürfnisse angepasst und mit anderen Versicherungen kombiniert werden. Während sie strengere Bedingungen hat als die Berufs­unfähig­keitsversicherung, bietet sie dennoch umfassenden Schutz und kann als eigenständige Absicherung oder als Ergänzung zur staatlichen Erwerbsminderungsrente dienen.


Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Berufs­unfähig­keitsrente und Erwerbsunfähigkeitsrente?

Bei einer Erwerbsunfähigkeitsrente kann eine Person gar keine Tätigkeit mehr ausüben, während bei einer Berufs­unfähig­keitsrente die Ausübung eines bestimmten Berufs nicht mehr möglich ist. Beide Renten bieten finanzielle Unterstützung bei Krankheit oder Behinderung.

Wie lange zahlt die Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung zahlt so lange, bis die festgestellte Berufs­unfähig­keit endet oder die Vertragslaufzeit abläuft. Achten Sie darauf, dass Ihr Versicherungsschutz bis zum Renteneintritt geht.

Wie viel kostet eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung kann je nach Alter, Gesundheitszustand und Beruf zwischen 20 und 61 Euro pro Monat kosten. Ein gesunder 31-jähriger Angestellter kann sich bereits ab 31 Euro im Monat absichern.

Wer braucht eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist besonders sinnvoll für körperlich arbeitende Menschen oder Per­sonen in risikoreichen Berufen, sowohl für Arbeitnehmer als auch Selbstständige.

Für wen ist eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist besonders sinnvoll für körperlich schwer arbeitende Menschen und Per­sonen in risikoreichen Berufen, insbesondere Handwerker. Sie ist eine gute Alternative zur Berufs­unfähig­keitsversicherung.


Über den Autor
Daniel Moser ist Versicherungsmakler und Gründer von AMBA Versicherungen

Daniel Moser, Ver­sicherungs­makler und Gründer von AMBA Versicherungen

Fachwirt für Finanzberatung (IHK), Master-Consultant in Finance und Finanzwirt mit 20 Jahren Erfahrung


Impressum · Datenschutz · Erstinformation · Beschwerden · Cookies
AMBA Assekuranz-Makler-Büro-Allgäu hat 4,96 von 5 Sternen 321 Bewertungen auf ProvenExpert.com