Ihr Versicherungsmakler | Sicherheit für Sie & Ihre Familie
Lebershunt bei Hunden: Ursachen, Symptome und Behandlung

Lebershunt Hund: Ursachen und Symptome

Ein Lebershunt ist eine Abnormität der Blutgefäße, welche die Leber umgeht und dazu führt, dass das Blut unzureichend gereinigt wird. Das Blut fließt direkt in die Hauptvene, wodurch es ungefiltert das Herz erreicht und den Körper allmählich vergiftet. Da die Leber eine wichtige Rolle bei der Entgiftung des Körpers und der Aufrechterhaltung des Stoffwechsels spielt, kann ein Lebershunt erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit Ihrer geliebten Fellnase haben. In diesem Beitrag geben wir Ihnen alles Wissenswerte an die Hand, damit Sie bei Verdacht zum Wohl Ihres pelzigen Lieblings handeln können.
 
 

Wie entsteht ein Lebershunt bei Hunden?

 

Ein Lebershunt bei Hunden kann angeboren oder erworben sein. Ein angeborener Lebershunt, auch bekannt als portosystemischer Shunt, ist eine Fehlbildung, bei der das Blut aus dem Darm das Lebergewebe umgeht und durch ein Gefäß direkt zur Hauptvene geleitet wird. Dadurch fließt das Blut nicht richtig durch die Leber und es kommt zu einer unzureichenden Entgiftung des Körpers.

Erworbene Lebershunts hingegen entstehen im Laufe des Hundelebens und haben verschiedene Gründe. So kann beispielsweise eine Lebererkrankung oder eine chronische Leberentzündung zu einem Lebershunt führen. Auch Tumore oder Verletzungen können die Ursache sein. In manchen Fällen ist die Ursache nicht eindeutig zu klären, da auch eine ungesunde Ernährung oder eine Vergiftung dafür verantwortlich sein kann.
 
 

Symptome eines Lebershunts bei Hunden

 

Ein Lebershunt bei Hunden kann zu einer Vielzahl von Symptomen führen, die sowohl Verhaltensänderungen als auch körperliche Anzeichen umfassen, wie Erbrechen, Durchfall, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit. Ein Shunt ist eine angeborene Fehlbildung, bei der das Blut aus dem Darm das Lebergewebe umgeht und direkt zur Hauptvene fließt, ohne entgiftet zu werden. Auch neurologische Probleme können auftreten. Wir möchten Sie in diesem Beitrag umfassend über die Ursachen und Symptome von Lebershunt informieren, sodass Sie im Ernstfall schnell und richtig handeln können.

Achten Sie besonders auf Verhaltensänderungen, die auf Schmerzen oder Unwohlsein zurückzuführen sind. Dazu gehören unter anderem Lethargie, Appetitlosigkeit, Unruhe, Angstzustände und plötzliche Aggressivität. Körperliche Anzeichen eines Lebershunts bei Hunden können beispielsweise eine erhöhte Trink- und Urinmenge sein oder auch Blähungen. Darüber hinaus können auch Gelbsucht, Krämpfe, neurologische Symptome und Probleme mit der Koordination auftreten.

Häufige Begleiterscheinungen eines Lebershunts bei Hunden sind eine erhöhte Blutungsneigung, Anämie, Nierenprobleme, Infektionen und Probleme mit dem Immunsystem. Oft sind die Symptome sehr unspezifisch. Daher ist es wichtig, bei Verdacht auf eine Lebererkrankung einen Tierarzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten und Ihrem Fellfreund eine angemessene Behandlung zu ermöglichen.
 
 

Diagnose und Behandlung von Lebershunt bei Hunden

 
Lebershunt bei Hunden ist eine schwere Erkrankung, die unbehandelt zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen kann. Bei einem Lebershunt wird das Blut am Lebergewebe vorbeigeleitet, was zu Symptomen einer inneren Vergiftung führt. Eine rechtzeitige Diagnose und wirksame Behandlung ist daher von entscheidender Bedeutung für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres geliebten Vierbeiners. Um herauszufinden, welche Art von Lebershunt vorliegt und welche Ursache dafür verantwortlich ist, wird eine umfassende Diagnostik durchgeführt. Mit bestimmten Blutuntersuchungen, wie dem Ammoniak-Test oder einer Ultraschalluntersuchung kann der Tierarzt einen Lebershunt bei Hunden erkennen. In einigen Fällen kann auch eine Magnetresonanztomographie (MRT) erforderlich sein, um eine genaue Diagnose zu stellen.
 

Behandlungsmöglichkeiten und Kosten

Je nach Schwe­regrad und Ursache des Lebershunts kann eine medikamentöse Therapie, eine Operation oder auch nur eine spezielle Diät erforderlich sein. Die Behandlungskosten können dabei stark variieren und hängen von der gewählten Therapieform sowie der Dauer der Behandlung ab. Bei milden Fällen reicht eine konservative Behandlung mit einer angepassten Ernährung und Medikamenten aus. Die Kosten dafür beschränken sich auf ein paar Hundert Euro, während Sie bei einer Operation mit mehreren Tausend Euro rechnen müssen. Eine bereits bestehende Tierkrankenversicherung kann dazu beitragen, Ihren Anteil zu senken. Stellen Sie aber sicher, dass alle notwendigen Kosten abgedeckt sind. Mit der richtigen Behandlung kann Ihr Hund ein relativ normales Leben führen.
 

Nachsorge und Prognose von Hunden mit Lebershunt

Nach der Behandlung eines Lebershunts sollte der Vierbeiner regelmäßig zur Kontrolle von einem Tierarzt untersucht werden, um mögliche Lebererkrankungen frühzeitig zu erkennen. Somit kann sichergestellt werden, dass keine Komplikationen auftreten. Die Prognose hängt von der Schwe­re der Erkrankung und dem Erfolg der Behandlung ab. In milden Fällen ist eine vollständige Genesung sehr wahrscheinlich, während in schweren Fällen die Lebenserwartung des Hundes sinkt. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto besser fällt die Prognose aus.


 

frühzeitig die richtige Hundeversicherung auswählen


Hundekrankenversicherung

 Entdecke die Vorteile der Hundekrankenversicherung!
 

 

Hunde-OP-Versicherung

 Alles Wissenswerte für den OP-Schutz deines Hundes hier!
 

Hunde­halter­haft­pflicht

 Sicher und geborgen: Erfahre mehr über die Haft­pflicht für Hundehalter!
 

FAQ:

Was sind die typischen Symptome eines Lebershunts bei Hunden?

Zu den häufigsten Symptomen gehören Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfall, Lethargie, Krampfanfälle und neurologische Probleme.

Wie wird ein Lebershunt bei Hunden diagnostiziert?

Die Diagnose eines Lebershunts bei Hunden umfasst eine gründliche klinische Untersuchung, eine Blutuntersuchung, eine Ultraschalluntersuchung und gegebenenfalls eine Leberbiopsie.

Welche Therapieoptionen gibt es für Hunde mit Lebershunt?

Die Behandlung von Lebershunt bei Hunden kann chirurgisch oder medikamentös erfolgen, je nachdem, welcher Typ von Lebershunt vorliegt und wie schwerwiegend die Symptome sind.

Sind die Behandlungskosten für Lebershunt bei Hunden hoch?

Ja, die Behandlungskosten für Lebershunt bei Hunden können sehr hoch sein, insbesondere wenn eine Operation erforderlich ist. Die Kosten variieren jedoch je nach Tierklinik und Standort.

Wie hoch ist die Lebenserwartung von Hunden mit Lebershunt?

Die Lebenserwartung von Hunden mit Lebershunt ist abhängig von der Schwe­re der Erkrankung, dem Alter des Hundes und der Behandlung. In vielen Fällen können Hunde mit Lebershunt ein ganz normales Leben führen, wenn die Erkrankung rechtzeitig erkannt und behandelt wird.

Welche Hunderassen sind besonders häufig von Lebershunt betroffen?

Lebershunt bei Hunden ist genetisch bedingt und tritt bei bestimmten Rassen häufiger auf als bei anderen. Dazu gehören Yorkshire Terrier, Malteser, Schnauzer, Chihuahua, Pudel und West Highland White Terrier.

Ist ein Lebershunt bei Hunden heilbar?

Ein Lebershunt bei Hunden kann in vielen Fällen erfolgreich behandelt werden, obwohl die Behandlung je nach Schwe­regrad der Erkrankung und individuellen Faktoren des Hundes unterschiedlich ausfallen kann. Einige Hunde können geheilt werden, während andere ein Leben lang medizinische Betreuung benötigen.


Impressum · Datenschutz · Erstinformation · Beschwerden · Cookies
AMBA Assekuranz-Makler-Büro-Allgäu hat 4,96 von 5 Sternen 318 Bewertungen auf ProvenExpert.com