Ihr Versicherungsmakler | Sicherheit für Sie & Ihre Familie
Harnsteine bei Hunden: Symptome, Behandlung & Diät

Harnsteine beim Hund: Symptome, Therapie & Ernährung

Wie wir Menschen können auch unsere geliebten Fellfreunde an schmerzhaften Harnsteinen erkranken. Die Behandlung ist abhängig von der Harnsteinart und erfolgt meist durch Medikamente, eine Operation oder über eine Ernährungsumstellung. Um einen Rückfall zu verhindern, empfiehlt sich eine spezielle Diät. Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie Sie Ihrem Schützling helfen können.
 

Was sind Harnsteine?

 

Harnsteine (Urolithiasis) sind Kristalle im Urin, die sich zu größeren Konkrementen zusammenschließen können und dadurch die Schleimhaut der Blase reizen. Sie bilden sich aus Stoffen, die über den Harn ausgeschieden werden und kommen vor allem in den unteren Harnwegen bzw. der Harnblase vor. Daher werden sie manchmal auch als Blasensteine bezeichnet. In selteneren Fällen entstehen sie auch in der Niere. Harnsteine werden anhand ihrer Bestandteile unterschieden. Es gibt Struvit-, Kalziumoxalat-, Cystin-, Urat- und Silikatsteine. Struvitsteine kommen am häufigsten vor, Silikatsteine am seltensten.
 

Woher kommen Harnsteine?

Harnsteine können unterschiedliche Ursachen haben. Eine Ernährung mit hohem Magnesium- oder Calciumgehalt oder eine Übermineralisierung des Futters fördert beispielweise die Harnsteinbildung. Außerdem könnten ein veränderter pH-Wert im Urin, zu wenig Flüssigkeit, mangelnde Bewegung oder Übergewicht mögliche Ursachen sein. Die Entstehung von Harnsteinen ist meist multifaktoriell bedingt. So sind erbliche Vorbelastung, falsche Ernährung oder bestimmte Erkrankungen, Faktoren beim Auftreten der Kristalle. Beispiele für Krank­hei­ten, welche zu Harnsteinen führen können, sind Blasenentzündungen, Hyperkalzämie (erhöhter Kalzium-Spiegel im Blut), Reabsorptionsstörungen (bei Aminosäuren wie Cystin) oder Lebererkrankungen.

Auch eine falsche Ernährung begünstigt Harnsteine. So können harnsteinbildende Stoffe zu einer Übersättigung des Harns führen. Wenn ihr Hund zu wenig trinkt, kommt es zu einem reduzierten Harnvolumen, sodass der Punkt der Übersättigung schneller erreicht wird. Außerdem kann die Ernährung eine Veränderung des pH-Werts im Urins verursachen.

Manche Hunderassen haben eine genetische Veranlagung zu bestimmten Harnsteintypen. Betroffen sind vor allem Dalmatiner, Bulldoggen, Terrier, Dackel, und Chihuahuas.
 

Wie bemerkt man Harnsteine bei seinem Hund?

 

Die Symptome bei Harnsteinen sind abhängig von Größe der Steine. Kleine Kristalle können zum Teil relativ leicht mit dem Harn ausgeschieden werden, was ohne Symptome vonstattengeht. Große Kristalle, die unter Umständen auch aus der Niere oder der Blase ausgeschwemmt werden, können dagegen zur Verlegung der weiteren Harnwege führen. Dabei können folgende Symptome auftreten:

 häufiger Harndrang

 Schwierigkeiten beim Wasserlassen

 das Wasserlassen dauert länger als gewöhnlich

 es kommen nur geringe Mengen an Urin

 Schmerzen beim Wasserlassen

 Blut im Urin durch die ständige Reizung der Schleimhaut durch die Kristalle

 Harnträufeln

 Inkontinenz

Sind die Harnwege durch die Steine vollständig verschlossen, kann das Tier seinen Harn nicht mehr ausscheiden, die gefüllte Blase verursacht ihm beim Abtasten starke Schmerzen. In diesem Fall handelt es sich um einen lebensbedrohlichen Notfall. Bringen Sie Ihren Hund sofort in tierärztliche Behandlung.

Suchen Sie Ihren Tierarzt nicht erst auf, wenn Ihr Liebling gar keinen Harn mehr absetzen kann. Schon bei den zuvor genannten Symptomen, sollten Sie entsprechend reagieren, da es sich um Anzeichen einer Blasenentzündung handelt könnte, die für den Hund ebenfalls unangenehm und schmerzhaft ist.
 

Diagnose: Harnsteine

 

Um die Harnsteine zu diagnostizieren, wird meist eine Röntgenaufnahme oder eine Ultraschalluntersuchung vorgenommen. Auch eine Untersuchung des Urins ist sinnvoll, um Informationen über das Harnmilieu zu gewinnen und abzuklären, ob eine bakterielle Infektion vorliegt. Darüber hinaus empfiehlt es sich eine Laboranalyse damit eindeutig geklärt werden kann, welche Harnsteinart vorliegt, was wiederum entscheidend für die nachfolgende Therapie ist.
 

Welche Arten von Harnsteinen gibt es?

Die am häufigsten auftretenden Harnsteinarten sind Struvit und Calciumoxalat.

Struvitsteine treten typischerweise bei ausgewachsenen Hunden auf. Sie entstehen oft aufgrund einer bakteriellen Infektion und bildet sich im basischen ph-Bereich. Zur Auflösung vorhandener Struvitsteine sollte der pH-Wert des Urins im sauren Bereich liegen (6,2 bis 6,5). Verringern Sie zudem die Versorgung mit Magnesium und Phosphor. Vermeiden Sie Futtermittel mit einem unnötig hohen Gehalt an Mineralstoffen, welche die Kristallbildung unterstützen. Auch die Eiweißversorgung sollte verringert und auf den tatsächlichen Bedarf des Hundes angepasst werden. Ein hoher Getreideanteil ist zudem kontraproduktiv, da dieser den pH-Wert beeinflussen kann. Wenn möglich sollten Sie Ihren Hund nur einmal täglich füttern, da der Harn-pH-Wert nach der Fütterung ansteigt.

Calciumoxalat kommt häufig bei älteren Rüden ab ca. 7 Jahren vor und entsteht in zu saurem Harn. Vor allem Rassen wie der Schnauzer, der Yorkshire Terrier und der Zwergpudel sind betroffen. Hauptrisikofaktor ist die Übersättigung des Harns mit Kalzium und Oxalat. Deshalb sollte die Versorgung mit Kalzium und Vitamin D verringert werden und keine übermäßige Zufuhr an Vitamin C erfolgen. Vermeiden Sie dazu oxalsäurereiches Futter wie Gemüse (Spinat, Mangold, rote Beete, Mandeln o.ä.) sowie bindegewebshaltiges Eiweiß, welches z.B. in Schlachtabfälle enthalten ist. Stellen Sie auf qualitativ hochwertige Proteinquellen um und lassen Sie den genauen Eiweißbedarf Ihres Hundes bestimmen. Durch die Verringerung der Kalzium- und Oxalsäurezufuhr kann der Steinbildung entgegengewirkt werden. Der pH-Wert sollte in einem neutralen bis leicht alkalischen Bereich (bei 6,8 bis 7,3) liegen.

Cystinsteine entstehen durch einen zu hohen Gehalt an Cystin im Urin und treten meist bei Rüden und Rassen wie Dackel, Neufundländer, englische Bulldogge, Basset und Yorkshire Terrier auf. Da Cystinsteine vor allem aufgrund eines Gendefektes auftreten, ist eine Behandlung über die Ernährung schwierig und langwierig. Dennoch wird empfohlen, den Gehalt an tierischem Protein bzw. schwefelhaltiger Aminosäuren im Hundefutter zu reduzieren. Zugleich sollte der pflanzliche Anteil an Protein erhöht werden. Verzichten Sie außerdem auf bestimmte cystinreiche Eiweißquellen, wie Eier. Der pH-Wert sollte im neutralen Bereich liegen und Sie sollten auf eine ausreichende Wasserzufuhr achten.

Im Fall von Uratsteinen ist übermäßig viel Harnsäure vorhanden. Uratsteine lassen sich allerdings gut auflösen. Geben Sie Ihrem Schützling deshalb immer genügend zu trinken. Niedrige Wasseraufnahme erhöhen das Harnsteinrisiko. Uratsteine kommen vor allem bei Dalmatinern vor. Futter wie Innereien und bestimmte Fischarten wie Sardinen und Sardellen sind als Proteinquellen zu meiden. Stattdessen ist die Zufuhr von Proteinen über Ei- und Milchprodukte zu empfehlen.

Silikatsteine kommen nur selten vor. Sie können durch Vermeidung kieselsäurehaltiger Futtermittel wie Gemüse, Sojaschalen und Reisfuttermehl vermieden werden.
 

Wie werden Harnsteine behandelt?

 

Die Therapie ist abhängig von der Harnsteinart und erfolgt in den meisten Fällen mit Medikamenten, einer Operation oder über eine Ernährungsumstellung. Chirurgische Maßnahmen sind z.B. das Ausspülen der Harnsteine. Dabei werden kleine Steine durch Legen eines Katheters in die Blase ausgespült. Können die Steine nicht ausgespült werden, so müssen sie durch eine Operation entfernt werden. Durch Medikamente lässt sich der pH-Werts im Urin verändern. Dadurch werden Harnsteine in der Blase aufgelöst.

Die Ernährung unterstützt nicht nur die Behandlung, sondern dient auch der Prophylaxe. Der erste Schritt sollte die Erhöhung der Flüssigkeitszufuhr sein. Wenn Sie Ihre Fellnase nicht dazu bringen können, mehr zu trinken, ist es am einfachsten, das Futter zu wässern. Trockenfutter mischen Sie hierfür im Verhältnis von drei Teilen Wasser zu einem Teil Hundefutter.

Durch die obenstehenden Erläuterungen wird deutlich, die wichtig die Ernährung bei Harnsteinen ist. Mit einem angepassten Hundefutter kann bestimmten Harnsteinen vorgebeugt werden. Dabei sollten Sie besonders auf die Zusammensetzung des Futters achten.


Angebot für Vollschutz

Fragen zum richtigen Schutz


Sicherheit für Bello: Die richtige Hundeversicherung auswählen


Hundekrankenversicherung

 Entdecke die Vorteile der Hundekrankenversicherung!
 

 

Hunde-OP-Versicherung

 Alles Wissenswerte für den OP-Schutz deines Hundes hier!
 

Hunde­halter­haft­pflicht

 Sicher und geborgen: Erfahre mehr über die Haft­pflicht für Hundehalter!
 

Impressum · Datenschutz · Erstinformation · Beschwerden · Cookies
AMBA Assekuranz-Makler-Büro-Allgäu hat 4,96 von 5 Sternen 319 Bewertungen auf ProvenExpert.com