Ihr Versicherungsmakler | Sicherheit für Sie & Ihre Familie
Listenhunde: Übersicht über betroffene Rassen und Regelungen

Listenhunde in Deutschland

In Deutschland gibt es Hunderassen, die als "Listenhunde" bezeichnet werden und besonderen Regelungen unterliegen. Dies wurde zum Schutz der Bevölkerung und anderer Tiere eingeführt, weil die gelisteten Hunderassen als potenziell gefährlich eingestuft sind.

Die Liste der betroffenen Hunderassen ist nicht nur lang, sondern auch umstritten. Für Hundebesitzer kann das bedeuten, dass sie in der Haltung und Ausbildung ihrer Vierbeiner eingeschränkt werden. Doch was sind Listenhunde eigentlich genau? Welche Rassen sind betroffen und welche Regelungen gibt es für deren Haltung? In diesem Beitrag erhalten Sie einen umfassenden Überblick und erfahren alles Wichtige, was Sie als Hundehalter oder Interessierter darüber wissen sollten.
 
Listenhund auf der Rassenliste

 

 

Welche Hunderassen sind auf der Liste?

 

Wenn es um Listenhunde geht, fragen sich viele Menschen, welche Rassen eigentlich betroffen sind. Hierbei handelt es sich um Hunde, die als potenziell gefährlich gelten und deshalb bestimmten Regelungen unterliegen. Diese Regelungen variieren je nach Bundesland, die meisten verlangen aber zum Beispiel einen Wesenstest und/oder Leinenzwang.

Zu den betroffenen Rassen gehören unter anderem der American Staffordshire Terrier, der Bullterrier, der Dobermann, der Dogo Argentino, der Pitbull Terrier und der Rottweiler.

Beachten Sie aber, dass nicht jeder Hund einer bestimmten Rasse automatisch ein Listenhund ist. Vielmehr kommt es auf das individuelle Verhalten des Hundes an. So kann ein Hund auch dann als gefährlich eingestuft werden, wenn er keiner der aufgeführten Rassen angehört.

Um herauszufinden, ob ein Hund als Listenhund gilt, sollten Hundehalter sich bei den zuständigen Behörden informieren. Diese können Auskunft über die spezifischen Regelungen im jeweiligen Bundesland geben und bei Bedarf auch einen Wesenstest durchführen lassen.

Wenn Sie einen Hund haben, der als Listenhund gilt, sollten Sie unbedingt die geltenden Regelungen kennen und einhalten. Dies dient sowohl der Sicherheit Ihres Hundes als auch der Sicherheit anderer Menschen und Tiere.

Die Regelungen bezüglich Listenhunden sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht:
 
Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg gibt es eine Liste, die 13 Hunderassen umfasst. Diese Rassen sind in zwei Kategorien unterteilt. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen sich einem Wesenstest unterziehen. Dazu zählen unter anderem der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und es muss ein Sachkundenachweis erbracht werden. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem der Bullterrier und der Dobermann.
 
Bayern
Die Liste in Bayern umfasst 10 Hunderassen. Auch hier sind die Rassen in Kategorie I und Kategorie II eingeteilt. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Es handelt sich dabei unter anderem um den American Staffordshire Terrier und den Rottweiler. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen ebenfalls einen Sachkundenachweis erbringen. Dazu gehören unter anderem der Bullterrier und der Dogo Argentino.
 
Berlin
In Berlin gibt es keine Rasseliste, jedoch müssen alle Hunde einen Wesenstest absolvieren, wenn sie als potenziell gefährlich eingestuft werden. Dies betrifft alle Hunde mit auffälligem oder aggressivem Verhalten.
 
Brandenburg
In Brandenburg gibt es eine Liste, die 9 Hunderassen umfasst und ebenfalls in Kategorie I und Kategorie II eingeteilt ist. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Hierzu gehören unter anderem der American Staffordshire Terrier und der Bullterrier. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen einen Sachkundenachweis erbringen. Darunter fallen unter anderem der Dobermann und der Rottweiler.
 
Bremen
In Bremen gibt es keine Rasseliste. Alle Hunde, die als potenziell gefährlich eingestuft werden, müssen allerdings einen Wesenstest absolvieren.
 
Hamburg
In Hamburg gibt es eine Liste mit 10 Rassen in zwei Kategorien. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Dazu gehören zum Beispiel der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen einen Sachkundenachweis erbringen. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem der Bullterrier und der Rottweiler.
 
Hessen
Die Liste in Hessen umfasst 10 Hunderassen und zwei Kategorien. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen einen Sachkundenachweis erbringen. Dazu gehören beispielsweise der Bullterrier und der Dobermann.
 
Mecklenburg-Vorpommern
In Mecklenburg-Vorpommern gibt es 10 Listenhunde. Diese Rassen sind auch hier in Kategorie I und Kategorie II eingeteilt. Hunde der Kategorie I sind zum Beispiel der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Sie gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Hunde der Kategorie II, wie der Bullterrier und der Rottweiler, sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen ebenfalls einen Sachkundenachweis erbringen.
 
Niedersachsen
Die Liste in Niedersachsen umfasst 10 Rassen und zwei Kategorien. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Dazu gehören unter anderem der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen ebenfalls einen Sachkundenachweis erbringen. Darunter fallen zum Beispiel der Bullterrier und der Dobermann.
 
Nordrhein-Westfalen
In Nordrhein-Westfalen gibt es 10 Listenhunde, die in zwei Kategorien eingeteilt werden. Tiere der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Hunde der Kategorie II, wie beispielsweise der Bullterrier und der Rottweiler, sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen ebenfalls einen Sachkundenachweis erbringen.
 
Rheinland-Pfalz
In Rheinland-Pfalz gibt es eine Liste mit 10 Hunderassen. Diese Rassen sind auch hier in Kategorie I und Kategorie II eingeteilt. Die in Kategorie I eingestuften Hunde, wie der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier, gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen ebenfalls einen Sachkundenachweis erbringen. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem der Bullterrier und der Dobermann.
 
Saarland
Im Saarland gibt es eine Rasseliste, die 8 Hunderassen umfasst und auch in Kategorie I und Kategorie II eingeteilt ist. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Dazu gehören unter anderem der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen ebenfalls einen Sachkundenachweis erbringen. Hierunter fallen zum Beispiel der Bullterrier und der Rottweiler.
 
Sachsen
In Sachsen gibt es eine Rasseliste, die 10 Hunderassen umfasst. Diese Rassen sind in Kategorie I und Kategorie II eingeteilt. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen ebenfalls einen Sachkundenachweis erbringen. Dazu gehören zum Beispiel der Bullterrier und der Dobermann.
 
Sachsen-Anhalt
In Sachsen-Anhalt gibt es 10 Listenhunde in zwei Kategorien. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Zu dieser Kategorie gehören Rassen, wie der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen ebenfalls einen Sachkundenachweis erbringen. Hierunter fallen unter anderem der Bullterrier und der Rottweiler.
 
Schleswig-Holstein
In Schleswig-Holstein gibt es eine Rasseliste, die 9 Hunderassen umfasst. Diese Rassen sind ebenfalls in Kategorie I und Kategorie II eingeteilt. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen ebenfalls einen Sachkundenachweis erbringen. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem der Bullterrier und der Rottweiler.
 
Thüringen
Die Liste in Thüringen umfasst 10 Hunderassen und ist in Kategorie I und Kategorie II eingeteilt. Hunde der Kategorie I gelten als gefährlich und müssen einen Wesenstest absolvieren sowie einen Sachkundenachweis erbringen. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem der American Staffordshire Terrier und der Pitbull Terrier. Hunde der Kategorie II sind als potenziell gefährlich eingestuft und müssen ebenfalls einen Sachkundenachweis erbringen. Dazu gehören beispielsweise der Bullterrier und der Dobermann.
 
 

Was bedeutet Wesenstest und Leinenzwang?

 
In Deutschland gelten Listenhunde aufgrund ihrer Rassezugehörigkeit als potenziell gefährlich und unterliegen deshalb besonderen Regelungen. Eine dieser Regelungen ist der Wesenstest, den Listenhunde bestehen müssen, um eine Erlaubnis zur Haltung zu erhalten. Ebenfalls vorgeschrieben ist ein Leinenzwang, der es dem Hundehalter verbietet, den Hund ohne Leine in der Öffentlichkeit zu führen. Doch was genau bedeutet der Wesenstest und Leinenzwang für Listenhunde?
 

Die Bedeutung des Wesenstests für Listenhunde

Der Wesenstest ist eine Prüfung, die das Verhalten des Hundes in verschiedenen Situationen testet. Dabei wird geprüft, ob der Hund eine potenzielle Gefahr für Menschen oder andere Tiere darstellt. Der Test umfasst unter anderem den Umgang mit Fremden, das Verhalten in der Öffentlichkeit, den Umgang mit Artgenossen und die Reaktionsfähigkeit des Hundes. Nur wenn der Hund den Wesenstest besteht, erhält der Halter eine Erlaubnis zur Haltung.

Der Wesenstest hat also eine große Bedeutung für Listenhunde und ihre Halter. Nur dadurch können potenziell gefährliche Hunde frühzeitig erkannt werden und das Risiko von Angriffen reduziert wird. Auch wenn der Test für den Hund stressig sein kann, ist er dennoch notwendig, um die Sicherheit von Menschen und Tieren zu gewährleisten.

Zusammen mit dem Leinenzwang sollen Listenhunde also möglichst gut kontrolliert und gesichert werden, um das Risiko von Angriffen zu minimieren. Werden die Regelungen nicht eingehalten, kann dies zu Bußgeldern oder sogar zu einem Verbot der Hundehaltung führen. Es ist also wichtig, dass sich Listenhundehalter über die geltenden Regelungen und ihre Verantwortung im Klaren sind.
 
 

Hilft Verhaltenstherapie bei Listenhunden?

 
Listenhunde gelten aufgrund ihrer Rassenzugehörigkeit in Deutschland als potenziell gefährlich und unterliegen daher besonderen Auflagen. Doch nicht jeder Listenhund ist automatisch aggressiv oder unkontrollierbar. Vielmehr können auch traumatische Erfahrungen oder mangelnde Sozialisierung zu Verhaltensauffälligkeiten führen. In solchen Fällen kann eine Verhaltenstherapie helfen, um das Wesen des Hundes positiv zu beeinflussen und mögliche Aggressionsprobleme in den Griff zu bekommen.
 

Erfolgsaussichten von Verhaltenstherapien bei Listenhunden

Eine Verhaltenstherapie für Listenhunde ist ein individuell abgestimmtes Training, das auf die speziellen Bedürfnisse des Hundes eingeht und dabei hilft, das Verhalten des Hundes positiv zu beeinflussen. Dabei wird in der Regel zunächst eine ausführliche Anamnese durchgeführt, um die Ursachen des Verhaltensproblems zu ergründen und mögliche Auslöser zu identifizieren. Anschließend wird ein Trainingsplan erstellt, der auf die individuellen Bedürfnisse des Hundes zugeschnitten ist.

Die Erfolgsaussichten einer Verhaltenstherapie hängen jedoch von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen spielt die Ursache Problems eine wichtige Rolle. Wenn der Hund beispielsweise aufgrund von traumatischen Erfahrungen Verhaltensauffälligkeiten zeigt, kann eine Therapie oft sehr erfolgreich sein. Wenn jedoch eine angeborene Aggressivität vorliegt, verspricht eine Verhaltenstherapie vielleicht eine Verbesserung, garantiert aber keine vollständige Heilung.

Auch die Erfolgsaussichten hängen von der Umsetzung des Trainingsplans ab. Eine Verhaltenstherapie erfordert viel Geduld und Durchhaltevermögen seitens des Hundebesitzers. Es ist wichtig, den Trainingsplan konsequent zu befolgen und regelmäßig zu überprüfen, ob Fortschritte erzielt werden. Nur so kann eine erfolgreiche Verhaltenstherapie gewährleistet werden.

Insgesamt kann eine Verhaltenstherapie für Listenhunde jedoch eine effektive Methode sein, um Verhaltensauffälligkeiten zu behandeln und mögliche Aggressionsprobleme in den Griff zu bekommen. Bei der Auswahl eines Hundetherapeuten ist jedoch darauf zu achten, dass dieser über ausreichende Erfahrung im Umgang mit Listenhunden verfügt und sich mit den speziellen Bedürfnissen dieser Rassen auskennt.


Sachkundenachweis für Hunde

Hundehaftpflicht für Listenhunde

Hundekrankenversicherung


FAQ:

Warum zählen bestimmte Rassen zu den Listenhunden?

Die Hunderassen, die als Listenhunde gelten, werden als potenziell gefährlich eingestuft. Dies kann aufgrund ihres Körperbaus, ihres Verhaltens oder ihrer Zuchtgeschichte der Fall sein.

Wie kann man einen Listenhund halten, wenn man keine spezielle Genehmigung hat?

In Deutschland ist es illegal, einen Listenhund ohne spezielle Genehmigung zu halten. Ohne eine solche Genehmigung, sollte man keinen Listenhund halten, da man sich sonst strafbar macht.

Was ist ein Wesenstest und wie wird er durchgeführt?

Ein Wesenstest ist eine Überprüfung des Verhaltens eines Hundes, um festzustellen, ob er für die Haltung als Listenhund geeignet ist. Der Test wird von einem sachkundigen Experten durchgeführt, der das Verhalten des Hundes und seine Reaktion in verschiedenen Situationen testet.

Kann ein Listenhund trainiert werden, um seine Aggression abzubauen?

Es ist möglich, dass ein Listenhund durch spezielles Training und eine Verhaltenstherapie lernt, seine Aggression abzubauen. Dabei sollte man aber wissen, dass nicht jeder Listenhund für eine solche Behandlung geeignet ist und dass es keine Garantie für den Erfolg gibt.

Was passiert, wenn ein Listenhund einen Angriff oder Biss verursacht?

Wenn ein Listenhund einen Angriff oder Biss verursacht, kann dies zu ernsthaften rechtlichen Konsequenzen führen, einschließlich Geldbußen, Haftstrafen und sogar der Beschlagnahmung und Euthanasie des Hundes. Es ist daher äußerst wichtig, dass Listenhunde immer unter Kontrolle sind und nicht in Situationen kommen, in denen sie gefährlich werden könnten.


Impressum · Datenschutz · Erstinformation · Beschwerden · Cookies
AMBA Assekuranz-Makler-Büro-Allgäu hat 4,93 von 5 Sternen 306 Bewertungen auf ProvenExpert.com