Ihr Versicherungsmakler | Sicherheit für Sie & Ihre Familie
Häufige Hundekrankheiten - Symptome, Ursachen, Diagnose

Warum die Vorbeugung und frühzeitige Erkennung von Krank­hei­ten bei Hunden so wichtig ist

Hunde sind treue Begleiter und für viele Menschen unverzichtbar. Sie bringen Freude, Abenteuer und Geborgenheit in unser Leben. Leider können auch Hunde krank werden, und manche Erkrankungen können sogar lebensbedrohlich sein. Um unsere Vierbeiner vor Krank­hei­ten zu schützen und frühzeitig behandeln zu können, ist es wichtig, sich mit den häufigsten Erkrankungen bei Hunden auseinandersetzen und regelmäßig Tierarztbesuche durchzuführen.

In diesem Blogbeitrag werden wir uns mit den häufigsten Krank­hei­ten bei Hunden beschäftigen und aufzeigen, warum die Vorbeugung und frühzeitige Erkennung von Erkrankungen so wichtig ist. Durch die Kenntnis der Symptome und Ursachen von Erkrankungen können wir frühzeitig handeln und unseren Hunden die bestmögliche Behandlung und Pflege bieten.


 

Atmungserkrankungen

 

Atmungserkrankungen gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Problemen bei Hunden. Husten, Bronchitis und Lungenentzündungen können verschiedene Ursachen haben und können sowohl akut als auch chronisch verlaufen.

Symptome von Atmungserkrankungen bei Hunden können Husten, Keuchen, Kurzatmigkeit, Nasenausfluss und Fieber sein. Diese Symptome können auf verschiedene Erkrankungen hinweisen und sollten daher immer von einem Tierarzt untersucht werden.

Ursachen für Atmungserkrankungen bei Hunden können Infektionen (z.B. durch Viren oder Bakterien), Allergien, Umweltbelastungen (z.B. Rauch, Staub), Herzinsuffizienz oder Tumoren sein.

Die Diagnose von Atmungserkrankungen erfolgt in der Regel durch eine körperliche Untersuchung, Röntgenaufnahmen und Blutuntersuchungen. In manchen Fällen kann auch eine Bronchoskopie oder Lungenbiopsie durchgeführt werden.

Die Behandlung von Atmungserkrankungen hängt von der Ursache ab und kann Medikamente (z.B. Antibiotika, Entzündungshemmer, Bronchodilatatoren), physiotherapeutische Maßnahmen oder sogar eine Operation umfassen.

Die Kosten für die Behandlung von Atmungserkrankungen können je nach Schwe­regrad der Erkrankung und notwendigen Untersuchungen und Behandlungen variieren. Tierarztrechnungen für die Diagnostik und Behandlung von Atmungserkrankungen können schnell mehrere hundert Euro betragen und sollten in die Überlegungen einbezogen werden.

 
 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind ein weiteres häufiges gesundheitliches Problem bei Hunden. Dazu gehören Erkrankungen des Herzmuskels, Herzklappenfehler und Herzrhythmusstörungen. Einige dieser Erkrankungen können angeboren sein, während andere im Laufe des Lebens entstehen.

Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Hunden können Atemnot, Husten, Ermüdung, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Herzgeräusche sein. Diese Symptome sollten immer von einem Tierarzt untersucht werden.

Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Hunden können angeborene Fehlbildungen, Herzwurmerkrankungen, Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und Herzmuskelerkrankungen (z.B. Kardiomyopathie) sein.

Die Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erfolgt in der Regel durch eine körperliche Untersuchung, Röntgenaufnahmen, Ultraschalluntersuchungen und Blutuntersuchungen. In manchen Fällen kann auch eine Herzkatheteruntersuchung durchgeführt werden.

Die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen hängt von der Ursache und dem Schwe­regrad der Erkrankung ab und kann Medikamente (z.B. Herzglykoside, ACE-Hemmer, Beta-Blocker), Diät, Physiotherapie oder sogar eine Operation umfassen.

Die Kosten für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen können je nach Schwe­regrad der Erkrankung und notwendigen Untersuchungen und Behandlungen variieren. Tierarztrechnungen für die Diagnostik und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen können schnell mehrere tausend Euro betragen und sollten in die Überlegungen einbezogen werden. Es ist wichtig, regelmäßig Tierarztbesuche durchzuführen um diese Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

 
 

Verdauungserkrankungen

 

Verdauungserkrankungen sind ein weiteres häufiges gesundheitliches Problem bei Hunden. Dazu gehören Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes wie Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, Magen-Darm-Entzündungen und Lebererkrankungen.

Symptome von Verdauungserkrankungen bei Hunden können Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Abdominalschmerzen sein. Diese Symptome sollten immer von einem Tierarzt untersucht werden.

Ursachen für Verdauungserkrankungen bei Hunden können Lebensmittelunverträglichkeiten, Infektionen (z.B. durch Viren oder Bakterien), Parasitenbefall, Vergiftungen, Tumoren und Lebererkrankungen sein.

Die Diagnose von Verdauungserkrankungen erfolgt in der Regel durch eine körperliche Untersuchung, Blutuntersuchungen, Urinuntersuchungen, Röntgenaufnahmen und eventuell auch durch eine Ultraschalluntersuchung oder eine Magen-Darm-Spiegelung.

Die Behandlung von Verdauungserkrankungen hängt von der Ursache und dem Schwe­regrad der Erkrankung ab und kann Medikamente (z.B. Antibiotika, Entzündungshemmer, Abführmittel), spezielle Diät, eventuell auch Operationen umfassen.

Die Kosten für die Behandlung von Verdauungserkrankungen können je nach Schwe­regrad der Erkrankung und notwendigen Untersuchungen und Behandlungen variieren. Tierarztrechnungen für die Diagnostik und Behandlung von Verdauungserkrankungen können schnell mehrere hundert bis tausend Euro betragen und sollten in die Überlegungen einbezogen werden. Es ist wichtig, regelmäßig Tierarztbesuche durchzuführen um diese Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

 
 

Hauterkrankungen

 

Hauterkrankungen sind ein weiteres häufiges gesundheitliches Problem bei Hunden. Dazu gehören Ekzeme, Hautpilz, Allergien, Parasitenbefall und Hauttumoren.

Symptome von Hauterkrankungen bei Hunden können Juckreiz, Rötungen, Schuppenbildung, Haarausfall und Wunden sein. Diese Symptome sollten immer von einem Tierarzt untersucht werden.

Ursachen für Hauterkrankungen bei Hunden können Allergien, Infektionen (z.B. durch Pilze oder Bakterien), Parasitenbefall (z.B. Flöhe oder Zecken), Hormonstörungen und Tumoren sein.

Die Diagnose von Hauterkrankungen erfolgt in der Regel durch eine körperliche Untersuchung, Hautabstriche, Hautproben und eventuell auch durch Blutuntersuchungen.

Die Behandlung von Hauterkrankungen hängt von der Ursache und dem Schwe­regrad der Erkrankung ab und kann Medikamente (z.B. Antibiotika, Entzündungshemmer, Antiparasitika), spezielle Diät, eventuell auch Operationen umfassen.

Die Kosten für die Behandlung von Hauterkrankungen können je nach Schwe­regrad der Erkrankung und notwendigen Untersuchungen und Behandlungen variieren. Tierarztrechnungen für die Diagnostik und Behandlung von Hauterkrankungen können schnell mehrere hundert bis tausend Euro betragen und sollten in die Überlegungen einbezogen werden. Es ist wichtig, regelmäßig Tierarztbesuche durchzuführen um diese Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

 
 

Augenerkrankungen

 

Augenerkrankungen sind ein weiteres häufiges gesundheitliches Problem bei Hunden. Dazu gehören Glaukom, Katarakt, Entzündungen, Hornhautverletzungen und Augentumoren.

Symptome von Augenerkrankungen bei Hunden können Tränenfluss, Rötungen, Lichtempfindlichkeit, Augenentzündungen und Sehstörungen sein. Diese Symptome sollten immer von einem Tierarzt untersucht werden.

Ursachen für Augenerkrankungen bei Hunden können angeborene Fehlbildungen, Alterungsprozesse, Infektionen, Trauma, Tumoren und Erkrankungen des Immunsystems sein.

Die Diagnose von Augenerkrankungen erfolgt in der Regel durch eine gründliche Augenuntersuchung, Augenproben, Röntgenaufnahmen und eventuell auch durch Ultraschalluntersuchungen.

Die Behandlung von Augenerkrankungen hängt von der Ursache und dem Schwe­regrad der Erkrankung ab und kann Medikamente (z.B. Antibiotika, Entzündungshemmer), Augentropfen, Augensalben, eventuell auch Operationen umfassen.

Die Kosten für die Behandlung von Augenerkrankungen können je nach Schwe­regrad der Erkrankung und notwendigen Untersuchungen und Behandlungen variieren. Tierarztrechnungen für die Diagnose und Behandlung von Augenerkrankungen können schnell mehrere hundert bis tausend Euro betragen und sollten in die Überlegungen einbezogen werden. Es ist wichtig, regelmäßig Tierarztbesuche durchzuführen um diese Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung von Augenerkrankungen ist besonders wichtig, da diese Erkrankungen schnell zu einer bleibenden Sehbeeinträchtigung oder sogar zur Erblindung führen können. Eine regelmäßige Augenuntersuchung sollte daher Bestandteil der jährlichen Vorsorgeuntersuchung beim Tierarzt sein.

 
 

Gelenkerkrankungen

 

Gelenkerkrankungen sind ein weiteres häufiges gesundheitliches Problem bei Hunden. Dazu gehören Arthrose, HD (Hüftdysplasie), ED (Ellbogendysplasie) und andere degenerative Gelenkerkrankungen.

Symptome von Gelenkerkrankungen bei Hunden können Schmerzen, Steifheit, Lahmheit, Unfähigkeit zu springen oder zu steigen und Veränderungen in der Gangart sein. Diese Symptome sollten immer von einem Tierarzt untersucht werden.

Ursachen für Gelenkerkrankungen bei Hunden können angeborene Fehlbildungen, Alterungsprozesse, Übergewicht, Trauma und degenerative Erkrankungen sein.

Die Diagnose von Gelenkerkrankungen erfolgt in der Regel durch eine gründliche körperliche Untersuchung, Röntgenaufnahmen und eventuell auch durch Ultraschalluntersuchungen.

Die Behandlung von Gelenkerkrankungen hängt von der Ursache und dem Schwe­regrad der Erkrankung ab und kann Medikamente (z.B. Schmerzmittel, Entzündungshemmer), Physiotherapie, spezielle Diät, Gewichtsreduktion, orthopädische Hilfsmittel und eventuell auch Operationen umfassen.

Die Kosten für die Behandlung von Gelenkerkrankungen können je nach Schwe­regrad der Erkrankung und notwendigen Untersuchungen und Behandlungen variieren. Tierarztrechnungen für die Diagnose und Behandlung von Gelenkerkrankungen können schnell mehrere hundert bis tausend Euro betragen und sollten in die Überlegungen einbezogen werden. Es ist wichtig, regelmäßig Tierarztbesuche durchzuführen um diese Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können und um die Lebensqualität des Tieres zu verbessern und zu verlängern.

 
 

Neurologische Erkrankungen

 

Neurologische Erkrankungen sind ein weiteres häufiges gesundheitliches Problem bei Hunden. Dazu gehören Epilepsie, Hirntumoren, Wirbelsäulenerkrankungen, Schlaganfälle und andere neurologische Störungen.

Symptome von neurologischen Erkrankungen bei Hunden können Anfälle, Lähmungen, Taubheit, Bewegungsstörungen, Verhaltensänderungen und Verlust von Gleichgewicht sein. Diese Symptome sollten immer von einem Tierarzt untersucht werden.

Ursachen für neurologische Erkrankungen bei Hunden können angeborene Fehlbildungen, Infektionen, Verletzungen, Tumoren und degenerative Erkrankungen sein.

Die Diagnose von neurologischen Erkrankungen erfolgt in der Regel durch eine gründliche körperliche Untersuchung, neurologische Tests, Röntgenaufnahmen, CT oder MRT und eventuell auch durch Liquorpunktionen oder Biopsien.

Die Behandlung von neurologischen Erkrankungen hängt von der Ursache und dem Schwe­regrad der Erkrankung ab und kann Medikamente (z.B. Antikonvulsiva, Steroide), Physiotherapie, spezielle Diät, Operationen oder auch Pflege umfassen.

Die Kosten für die Behandlung von neurologischen Erkrankungen können je nach Schwe­regrad der Erkrankung und notwendigen Untersuchungen und Behandlungen variieren. Tierarztrechnungen für die Diagnostik und Behandlung von neurologischen Erkrankungen können schnell mehrere tausend Euro betragen und sollten in die Überlegungen einbezogen werden. Es ist wichtig, regelmäßig Tierarztbesuche durchzuführen um diese Erkrankungen frühzeitig zu erkennen.

 
 

Krebserkrankungen

 

Krebserkrankungen sind leider auch ein gesundheitliches Problem bei Hunden. Dazu gehören Lymphome, Leukämien, Mastzelltumoren, Hauttumoren und andere bösartige Erkrankungen.

Symptome von Krebserkrankungen bei Hunden können Gewichtsverlust, Anämie, Schwäche, Schmerzen, Knoten oder Geschwüre sein. Diese Symptome sollten immer von einem Tierarzt untersucht werden.

Ursachen für Krebserkrankungen bei Hunden sind oft nicht bekannt, es kann jedoch eine genetische Veranlagung, Umweltfaktoren oder auch das Alter des Hundes eine Rolle spielen.

Die Diagnose von Krebserkrankungen erfolgt in der Regel durch eine gründliche körperliche Untersuchung, Blutuntersuchungen, Röntgenaufnahmen, Ultraschalluntersuchungen, Biopsien und eventuell auch durch CT oder MRT.

Die Behandlung von Krebserkrankungen hängt von der Art und dem Schwe­regrad des Tumors ab und kann Operationen, Chemotherapie, Strahlentherapie oder auch Palliativmedizin umfassen.

Die Kosten für die Behandlung von Krebserkrankungen können je nach Art und Schwe­regrad des Tumors und notwendigen Untersuchungen und Behandlungen sehr hoch sein und schnell mehrere tausend Euro betragen. Es ist wichtig, regelmäßig Tierarztbesuche durchzuführen und auf mögliche Symptome zu achten, um Krebserkrankungen frühzeitig zu erkennen und die bestmögliche Behandlungsmöglichkeit zu finden.

 
 

Rassespezifische Erkrankungen

 

Einige Hunderassen sind anfälliger für bestimmte Erkrankungen als andere. Rassespezifische Erkrankungen können sowohl angeborene Fehlbildungen als auch erworbene Erkrankungen sein. Es ist wichtig, sich über mögliche rassespezifische Erkrankungen bei der Wahl einer Hunderasse zu informieren und regelmäßig Tierarztbesuche durchführen, um diese Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

Ein Beispiel für eine rassespezifische Erkrankung ist die Patellaluxation bei kleinen Hunderassen. Dies ist eine Fehlstellung des Knies, die zu Schmerzen und Lahmheit führen kann. Die Symptome können durch Verletzungen, Übergewicht oder angeborene Fehlbildungen ausgelöst werden. Die Diagnose erfolgt durch körperliche Untersuchung und Röntgenaufnahmen. Die Behandlung kann durch Operationen, Physiotherapie und spezielle Diät erfolgen. Die Kosten für die Behandlung können je nach Schwe­regrad der Erkrankung und notwendigen Untersuchungen und Behandlungen variieren und schnell mehrere hundert bis tausend Euro betragen.

Ein weiteres Beispiel ist die Dysplasie der Hüfte bei großen Hunderassen. Dies ist eine angeborene Fehlbildung der Hüfte, die zu Schmerzen und Lahmheit führen kann. Die Symptome treten in der Regel erst im Alter auf. Die Diagnose erfolgt durch Röntgenaufnahmen. Die Behandlung kann durch Operationen, Medikamente und Physiotherapie erfolgen. Auch hier können die Kosten für die Behandlung je nach Schwe­regrad der Erkrankung und notwendigen Untersuchungen und Behandlungen variieren und schnell mehrere tausend Euro betragen.

Es ist wichtig, sich über mögliche rassespezifische Erkrankungen bei der Wahl einer Hunderasse und im Laufe des Hundelebens informiert zu halten, um frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

 
 

Prävention und Vorsorge

 

Eine wichtige Maßnahme, um die Gesundheit Ihres Hundes zu erhalten, ist die Vorsorge und Prävention. Dazu gehört regelmäßige Tierarztbesuche, um Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können. Auch eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und gezielte Impfungen tragen zur Prävention von Erkrankungen bei.

Eine jährliche Vorsorgeuntersuchung beim Tierarzt ist besonders wichtig, um Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können. Dabei werden sowohl die allgemeine Gesundheit des Hundes, als auch die Funktion von Herz, Lungen, Augen, Ohren und Zähnen überprüft.

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung trägt dazu bei, dass Ihr Hund genügend Nährstoffe erhält und sein Gewicht im optimalen Bereich bleibt. Auch ausreichend Bewegung und gezielte körperliche Aktivität tragen dazu bei, dass die Gelenke und Muskeln Ihres Hundes gesund bleiben.

Regelmäßige Impfungen sind ein wichtiger Schutz vor ansteckenden Krank­hei­ten. Welche Impfungen für Ihren Hund notwendig sind, hängt von seinem Alter, seinem Gesundheitszustand und seinem Lebensstil ab.

 
 

Wie eine Hundekrankenversicherung die Gesundheit Ihres Hundes unterstützt

 

Eine Hundekrankenversicherung kann eine wertvolle Unterstützung bei der Früherkennung, Vorsorge und Behandlung von Erkrankungen bei Ihrem Hund sein. Durch die Versicherung werden die Kosten für die Behandlung von Erkrankungen, Untersuchungen und Medikamente teilweise oder vollständig übernommen.

Sie kann dazu beitragen, dass regelmäßige Tierarztbesuche und Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt werden können, um Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können. So kann es zu einer frühzeitigen Diagn und Behandlung von Erkrankungen kommen, was die Heilungschancen verbessert und die Kosten für die Behandlung insgesamt senkt.

Auch die Kosten für die Behandlung von Erkrankungen, wie z.B. Operationen, Chemotherapie und Physiotherapie, können durch eine Hundekrankenversicherung gedeckt werden. Dies kann dazu beitragen, dass die bestmögliche Behandlung für Ihren Hund gewählt werden kann, ohne dass finanzielle Belastungen eine Rolle spielen müssen.

Insgesamt kann eine Hundekrankenversicherung dazu beitragen, dass die Gesundheit Ihres Hundes besser geschützt wird und dass die bestmögliche Behandlung gewählt werden kann, um die Lebensqualität Ihres Hundes zu verbessern und zu verlängern.


Sicherheit für Bello: Die richtige Hundeversicherung auswählen


Hundekrankenversicherung

 Entdecke die Vorteile der Hundekrankenversicherung!
 

 

Hunde-OP-Versicherung

 Alles Wissenswerte für den OP-Schutz deines Hundes hier!
 

Hunde­halter­haft­pflicht

 Sicher und geborgen: Erfahre mehr über die Haft­pflicht für Hundehalter!
 

Impressum · Datenschutz · Erstinformation · Beschwerden · Cookies
AMBA Assekuranz-Makler-Büro-Allgäu hat 4,96 von 5 Sternen 316 Bewertungen auf ProvenExpert.com