Ihr Versicherungsmakler | Sicherheit für Sie & Ihre Familie
Gebäudeversicherung Vergleich: Finden Sie die besten Tarife

Gebäudeversicherung Vergleich 2024: Finden Sie Top-Tarife und sparen Sie Kosten!

Welche Ge­bäude­ver­si­che­rung schützt mein Zuhause am besten und ist trotzdem preiswert? Bei der Vielzahl an Angeboten ist ein Ge­bäude­ver­si­che­rung Vergleich unerlässlich. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in wenigen Schritten die passende Ge­bäude­ver­si­che­rung finden und dabei Kosten einsparen – ohne Kompromisse bei der Deckung einzugehen.
 
 

Das Wichtigste auf einen Blick

 

 Bei der Auswahl einer Wohngebäudeversicherung sollten neben dem Preis auch Versicherungsschutz, Leistungsumfang und der Service des Anbieters berücksichtigt werden.

 Die Versicherungsprämie wird durch Faktoren wie Hausgröße, -alter, -lage und -ausstattung bestimmt, wobei Standortrisiken und korrekte Angaben zur Wohnfläche und Gebäudeart wesentlich sind.

 Nutzung von Online-Versicherungsver­gleichen bietet die Möglichkeit, Versicherungstarife umfassend zu ver­gleichen, wobei neben dem Preis auch Tarifdetails und Versicherungsbedingungen überprüft werden sollten.

Gebäudeversicherung

jetzt ver­gleichen


 

Der umfassende Leitfaden zum Ge­bäude­ver­si­che­rung Vergleich

 

Die Wohngebäudeversicherung ist ein unverzichtbares Sicherheitsnetz für jeden Hausbesitzer. Grundlegend abgedeckt sind Schäden durch Feuer, wie beispielsweise Zimmerbrände durch Kurzschlüsse oder Blitzschläge, sowie Schäden durch Leitungswasser und Sturm inklusive Hagel,. Doch nicht alle Versicherungen sind gleich. Der Markt bietet eine Vielzahl von Tarifen und Leistungen, die es zu ver­gleichen gilt, um die ideale Absicherung für Ihre Immobilie zu gewährleisten.

Beim Vergleich der Wohngebäudeversicherungen sollten Sie nicht nur auf den Preis, sondern vor allem auf den Versicherungsschutz und die Leistungsumfang achten. Eine Feuerversicherung, die auch finanzielle Risiken durch Feuerschäden abdeckt, ist insbesondere für Mehrfamilienhäuser unerlässlich. Stiftung Warentest und andere unabhängige Testinstitute können hierbei eine gute Orientierung bieten, um einen Tarif zu finden, der Ihren Bedürfnissen entspricht.

Bei der Auswahl sollten Sie auch die Langfristigkeit des Vertrages im Auge behalten. Ein guter Versicherungsschutz begleitet Sie und Ihre Immobilie über viele Jahre, daher ist es wichtig, einen Versicherer zu wählen, der nicht nur durch günstige Tarife, sondern auch durch hervorragenden Service und zuverlässige Unterstützung im Schadensfall überzeugt. Ein gründlicher Versicherungsvergleich ist der erste Schritt auf dem Weg zum optimalen Schutz für Ihr wertvolles Zuhause.
 
 

So finden Sie die passende Wohngebäudeversicherung für Ihr Zuhause

 

Die Suche nach der richtigen Wohngebäudeversicherung beginnt mit einer genauen Kenntnis Ihres Hauses. Die relevanten Gebäudedaten, wie Baujahr, Details zu Vollsanierungen und weitere spezifische Merkmale, sind entscheidend für die Ermittlung des passenden Versicherungsschutzes. Unvollständige oder fehlerhafte Angaben zu Risikofaktoren können im Schadensfall zu erheblichen Problemen führen und sogar Leistungen einschränken.

Das Ziel ist eine faire Prämienberechnung und ein ausreichender Schutz Ihrer Immobilie. Dazu gehört es, alle Risikofaktoren korrekt anzugeben. Nur so kann der Versicherer eine Versicherungspolice erstellen, die im Falle eines Schadens die notwendige Unterstützung bietet. Ihre Wohnfläche, die Postleitzahl und der Typ des Wohngebäudes sind weitere wichtige Informationen, die in die Berechnung der Versicherungssumme und damit auch in die Höhe Ihrer Beiträge einfließen.

Es lohnt sich, Zeit in die Sammlung dieser Informationen zu investieren und einen Wohngebäudeversicherung Vergleich durchzuführen. Vergleichen Sie anschließend unterschiedliche Angebote, um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Ihr Zuhause zu ermitteln. Denken Sie daran: Eine Wohngebäudeversicherung ist so individuell wie Ihr Eigenheim – und sollte dementsprechend sorgfältig ausgewählt werden.
 
 

Preisunterschiede bei Wohngebäudeversicherungen: Wo können Sie sparen?

 

Die Bandbreite der Kosten für eine Wohngebäudeversicherung ist enorm und reicht von 200 bis über 1000 Euro jährlich. Diese erheblichen Preisunterschiede resultieren aus einer Vielzahl von Faktoren, angefangen bei den unterschiedlichen Tarifen und Anbietern bis hin zu den spezifischen Risikozonen, in denen sich eine Immobilie befindet. Versicherer wie Barmenia und Domcura bieten zum Beispiel Tarife an, die ein breites Spektrum an Schutzmaßnahmen und Unterstützung im Schadensfall gewährleisten, was sich natürlich in der Preisgestaltung niederschlägt.

Doch wie genau setzen sich diese Kosten zusammen, und gibt es Möglichkeiten, sie zu reduzieren, ohne dabei Abstriche beim Versicherungsschutz machen zu müssen? Werfen wir einen Blick auf die entscheidenden Faktoren.
 

Wie beeinflussen Standort und Risikofaktoren die Prämie?

Die Prämie Ihrer Wohngebäudeversicherung wird maßgeblich durch folgende Faktoren beeinflusst:

 Größe des Hauses

 Alter des Hauses

 Lage des Hauses

 Ausstattung des Hauses

Besonders die Lage von dein Haus spielt eine große Rolle, da die Zoneneinteilung für Elementargefahren, wie Hochwasser oder Erdbeben, die Höhe der Versicherungsbeiträge erheblich beeinflussen kann. Ein neueres Baujahr kann sich positiv auf die Beiträge auswirken, während bereits vorhandene Vorschäden zu einer Erhöhung der Prämie führen können.

Für eine exakte Berechnung der Versicherungsprämie werden folgende Angaben zu Ihrem Wohngebäude benötigt:

 Postleitzahl

 Wohnungstyp

 Gebäudeart

 Wohnfläche

Diese Daten ermöglichen es dem Versicherer, ein Risikoprofil Ihres Hauses zu erstellen und somit eine adäquate Prämie festzulegen.

Werfen wir nun einen Blick darauf, wie Sie durch Selbstbeteiligung eventuell Kosten sparen können.
 

Kann man durch Selbstbeteiligung sparen?

Die Antwort ist: Ja, durch die Wahl einer Selbstbeteiligung kann die Prämie für die Ge­bäude­ver­si­che­rung potenziell gesenkt werden. Doch was genau bedeutet Selbstbeteiligung? Es ist der Betrag, den Sie als Versicherter im Schadensfall selbst tragen. Durch die Selbstbeteiligung wird das Risiko zwischen Ihnen und dem Versicherer geteilt,. Dies kann auch dazu führen, dass Sie sorgsamer mit Ihrem Eigentum umgehen, um Schäden zu vermeiden, was wiederum die Anzahl der Schadensfälle reduzieren könnte.

Allerdings sollten Sie bei der Wahl der Höhe der Selbstbeteiligung Ihre persönliche finanzielle Situation und Ihre Risikobereitschaft beachten. Eine zu hohe Selbstbeteiligung kann im Schadensfall zu einer erheblichen finanziellen Belastung führen. Es gilt also, einen Mittelweg zu finden, der Ihnen Ersparnisse ermöglicht, ohne Sie im Ernstfall unnötig zu belasten.

Im nächsten Abschnitt betrachten wir den Elementarschadenschutz – unverzichtbar oder nur zusätzliche Kosten?
 
 

Elementarschadenschutz: Unverzichtbar oder Zusatzkosten?

 

Der Elementarschadenschutz ist angesichts der zunehmenden Naturkatastrophen von großer Bedeutung geworden. Er schützt Gebäude vor Schäden durch Ereignisse wie Überschwemmungen, Erdbeben und andere Naturgefahren. Doch die Frage, die sich viele Hausbesitzer stellen, ist, ob dieser Schutz unverzichtbar ist oder ob es sich hierbei lediglich um kostspielige Zusatzleistungen handelt.

Elementarschädenschutz deckt eine Vielzahl von Naturgefahren ab, darunter:

 Starkregen und Wasser

 Überschwemmungen

 Lawinen

 Erdbeben

 Erdrutsche

Jedoch kann die Hinzufügung dieses Schutzes zur Wohngebäudeversicherung je nach Versicherung und Lage der Immobilie den Versicherungsbeitrag erheblich erhöhen. Dieser Schutz kann als Zusatzbaustein in die Wohngebäudeversicherung aufgenommen werden, und die genauen Leistungen werden durch die vereinbarten Klauseln bestimmt.

Es ist daher wichtig, die Notwendigkeit des Elementarschadenschutzes für Ihr Gebäude zu bewerten und abzuwägen, ob die zusätzlichen Kosten gerechtfertigt sind. Wenn Sie in einer Region wohnen, die häufig von Naturkatastrophen betroffen ist, kann dieser Schutz essentiell sein. Andernfalls könnte es sich um eine unnötige finanzielle Belastung handeln.

Die nächste Frage, die es zu klären gilt, ist, welche Exklusivleistungen und Deckungserweiterungen es gibt und wie diese Ihren Versicherungsschutz verbessern können.
 
 

Exklusivleistungen und Deckungserweiterungen im Fokus

 

Neben dem Basisversicherungsschutz können verschiedene Exklusivleistungen und Deckungserweiterungen den Schutz Ihres Hauses weiter verbessern. Manche Tarife, wie der Domcura Top-Schutz, bieten beispielsweise hervorgehobenen Schutz bei grob fahrlässig verursachten Schäden. Der InterRisk Wohngebäudetarif XXL zeichnet sich durch einen Verzicht auf Selbstbeteiligung bei Naturgewalten und eine Absicherung von Hotel- und Einlagerungskosten aus.

Zusätzliche Leistungen, wie Abbruch- und Aufräumkosten oder der Schutz vor Überspannungsschäden, können ebenfalls von großer Bedeutung sein und sollten bei der Auswahl eines Tarifs berücksichtigt werden. Für individuelle Bedürfnisse kann die Wohngebäudeversicherung durch das Hinzufügen von Zusatzbausteinen wie eine Glasbruchversicherung angepasst werden.

Es ist essentiell, dass Hausbesitzer beim Abschluss eines Vertrages die zusätzlichen Absicherungsmöglichkeiten im Blick haben, um umfassend geschützt zu sein. Die richtige Kombination aus Basis- und Exklusivleistungen sichert nicht nur Ihr Eigentum optimal ab, sondern bietet auch die nötige Flexibilität, um auf individuelle Herausforderungen reagieren zu können.

Doch wie wird die Höhe der Versicherungssumme eigentlich berechnet? Dieser Frage widmet sich der folgende Abschnitt.
 
 

Die Berechnung der Versicherungssumme verstehen

 

Die Versicherungssumme ist das Herzstück jeder Wohngebäudeversicherung. Sie sollte auf dem Neuwert des Gebäudes basieren, sodass im Schadensfall ein gleichwertiger Neubau möglich ist, auch wenn die aktuellen Baukosten höher liegen als die versicherte Summe. Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang oft fällt, ist der Wert 1914, ein fiktiver Rechenwert, der als konsistente Basis für die Ermittlung der Versicherungssumme und der Versicherungsbeiträge dient.

Der gleitende Neuwertfaktor, der den Baupreisindex und den Tariflohnindex des Bauhandwerks berücksichtigt, stellt sicher, dass gestiegene Baupreise in der Versicherungssumme abgebildet werden. Die korrekte Berechnung der Versicherungssumme ist entscheidend, um im Schadensfall nicht unterversichert zu sein. Eine Unterversicherung kann dazu führen, dass Sie nicht den vollen Wiederbeschaffungswert ersetzt bekommen, was im Ernstfall zu einer erheblichen finanziellen Belastung führen kann.

Es ist daher ratsam, die Versicherungssumme regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen, insbesondere nach Umbauten oder Sanierungen. Ein professioneller Ver­sicherungs­makler kann Sie dabei unterstützen, die korrekte Summe zu ermitteln und somit einen optimalen Schutz zu gewährleisten.

Nun, da wir die Grundlagen der Versicherungssumme geklärt haben, wie können Sie Online-Versicherungsvergleiche nutzen, um die besten Tarife und Leistungen zu finden? Der nächste Abschnitt zeigt es Ihnen.
 
 

Online-Versicherungsvergleiche nutzen: So geht's

 

Die Digitalisierung hat uns den Zugang zu Informationen erleichtert und ermöglicht es nun, Versicherungstarife bequem von zu Hause aus zu ver­gleichen. Unser Online-Rechner ist ein ausgezeichnetes Werkzeug, um eine große Anzahl an Tarifen zu durchforsten und eine günstige Versicherung mit guten Leistungen zu finden. Das Prinzip ist einfach: Sie müssen lediglich die Bestandsdaten Ihrer Immobilie bereithalten und in die entsprechenden Felder eingeben.

Die Tarife im Versicherungsvergleich sind anschließend nach dem Preis sortiert. Doch Vorsicht: Die Tarifdetails und Versicherungsbedingungen sind mindestens genauso wichtig und müssen sorgfältig überprüft werden. Es ist also nicht allein der Preis, der zählt, sondern das Gesamtpaket aus Leistung und Service. Nutzen Sie die Möglichkeit, Tarife direkt zu ver­gleichen, um das beste Angebot für Ihre Bedürfnisse herauszufiltern.

Ein guter Tipp ist es, die Ergebnisse nicht nur auf den Preis hin zu ver­gleichen, sondern auch die Bewertungen anderer Kunden und die Erfahrungen im Schadensfall zu berücksichtigen. Ein Preisvergleich auf Portalen wie Verivox bietet hierbei eine transparente Übersicht und ermöglicht es Ihnen, eine informierte Entscheidung zu treffen.

Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um über einen Wechsel Ihrer Wohngebäudeversicherung nachzudenken? Genau dieser Frage gehen wir im nächsten Abschnitt nach.

Gebäudeversicherung Vergleich

starten


 

Wann ist ein Wechsel der Wohngebäudeversicherung ratsam?

 

Der Wechsel zu einer neuen Wohngebäudeversicherung kann aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein. Vielleicht haben Sie festgestellt, dass Ihr aktueller Tarif nicht mehr zu Ihren Bedürfnissen passt oder dass es mittlerweile günstigere Angebote auf dem Markt gibt. Die reguläre Kündigungsfrist beträgt üblicherweise drei Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit, doch es gibt auch Situationen, die ein Sonderkündigungsrecht nach sich ziehen.

Ein Sonderkündigungsrecht besteht zum Beispiel:

 nach einem Schadensfall

 wenn Ihr Versicherer die Beiträge erhöht

 bei einer mehrjährigen Laufzeit des Versicherungsvertrages

 nach dem Kauf eines Hauses

Es gibt spezifische Kündigungsfristen und Sonderkündigungsmöglichkeiten. Es lohnt sich also, die Bedingungen Ihres aktuellen Vertrags genau zu kennen und auf dem Laufenden zu bleiben, was Änderungen betrifft.

Ein Wechsel kann zu einer Ersparnis führen, die unter Umständen etwa 100 Euro jährlich betragen kann. Der optimale Zeitpunkt für einen Versicherungswechsel ist erreicht, wenn Sie eine verbindliche Zusage eines anderen Anbieters haben und die dreimonatige Kündigungsfrist vor Ende des Versicherungsjahres beachten. Ein Wechsel der Ge­bäude­ver­si­che­rung sollte jedoch wohlüberlegt sein und alle Faktoren, wie Deckungsumfang und Servicequalität, sollten in die Entscheidung einbezogen werden.

Im nächsten Abschnitt beleuchten wir, welche Besonderheiten es bei Versicherungen für spezielle Gebäudetypen gibt.
 
 

Versicherungen für spezielle Gebäudetypen

 

Nicht jedes Gebäude ist gleich, und so gibt es auch bei der Ge­bäude­ver­si­che­rung spezielle Angebote, die auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Gebäudetypen zugeschnitten sind. Beispielsweise können Wärmepumpen und Photovoltaik-Anlagen je nach Tarif mitversichert werden, was für Besitzer solcher Anlagen ein wichtiger Aspekt ist. Diese speziellen Versicherungen berücksichtigen die individuellen Risiken und Besonderheiten, die mit der jeweiligen Gebäudeart einhergehen.

Es ist daher ratsam, sich intensiv mit den verschiedenen Optionen zu beschäftigen und im Zweifelsfall einen Experten zu Rate zu ziehen. Denn nur wenn alle relevanten Faktoren und Risiken abgedeckt sind, können Sie im Schadensfall auf den notwendigen Schutz vertrauen.

Nachdem wir uns nun mit speziellen Gebäudetypen beschäftigt haben, wenden wir uns den Tarifen und Leistungen zu, die für Vermieter und Eigennutzer von Bedeutung sind.
 
 

Tarife und Leistungen für Vermieter und Eigennutzer

 

Die Wohnsituation spielt eine wichtige Rolle bei der Wahl der richtigen Ge­bäude­ver­si­che­rung. Eigennutzer genießen bestimmte Vorteile, wie den Wegfall von Mietkosten und die Freiheit, Umbauten und Sanierungen ohne die Zustimmung eines Vermieters durchführen zu können. Dies kann besonders bei steigenden Mietpreisen ein entscheidender finanzieller Vorteil sein.

Vermieter hingegen sollten darauf achten, dass ihre Versicherungspolice auch eine gute Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung umfasst. In Tarifen für Mehrfamilienhäuser können zusätzlich Schutzoptionen gegen Mietausfall, Vandalismus und Glasschäden enthalten sein. Altersabhängige Rabatte oder Staffelungen über die Jahre bei Neubauten können für Vermieter ebenfalls interessant sein.

Es ist also entscheidend, ob Sie Vermieter oder Eigennutzer sind, wenn es um den Abschluss einer Wohngebäudeversicherung geht. Beide haben unterschiedliche Anforderungen und Risiken, die es zu berücksichtigen gilt. Der folgende Abschnitt gibt Ihnen Expertentipps an die Hand, die Ihnen beim Abschluss einer Ge­bäude­ver­si­che­rung helfen können.
 
 

Expertentipps für den Abschluss einer Ge­bäude­ver­si­che­rung

 

Beim Abschluss einer Ge­bäude­ver­si­che­rung gibt es einige wichtige Aspekte zu beachten. Zunächst einmal ist ein solider und fairer Versicherungspartner entscheidend für Ihre finanzielle Sicherheit. Das Preis-Leistungs-Verhältnis, die Schadensabwicklung und Kundenbewertungen sind wichtige Faktoren, die bei der Auswahl eines Tarifs berücksichtigt werden sollten. Kundenbewertungen, wie sie zum Beispiel in die Bewertungen von ServiceValue einfließen, bieten einen realistischen Blick auf die Fairness eines Versicherers.

Es ist wichtig zu verstehen, dass nicht alle Tarife, die auf Vergleichsportalen angezeigt werden, die Mindestkriterien für den Versicherungsschutz erfüllen. Eine sorgfältige Überprüfung und Beratung sind daher unerlässlich. Darüber hinaus kann die regelmäßige Überprüfung und Anpassung von Versicherungsverträgen an neue Vertragsbedingungen durch uns als Ver­sicherungs­makler zusätzliche Kostenersparnisse ermöglichen und umfassende Policen sicherstellen.

Denken Sie daran, dass der Abschluss einer Ge­bäude­ver­si­che­rung mehr ist als nur der Vergleich von Preisen. Berücksichtigen Sie auch Merkmale wie:

 den Verzicht auf Unterversicherung

 den Einschluss von Elementarschadenschutz

 eine umfassende Beratung

 die Einhaltung behördlicher Auflagen

Diese Punkte sind ebenfalls von Bedeutung, um den besten Schutz für Ihre Immobilie zu gewährleisten.

Ist der Trend zu nachhaltigen Ge­bäude­ver­si­che­rungen nur ein vorübergehendes Phänomen oder ein wichtiger Schritt in die Zukunft? Dieser Frage widmen wir uns im nächsten Abschnitt.
 
 

Nachhaltige Ge­bäude­ver­si­che­rungen – ein Trend?

 

Nachhaltigkeit ist zu einem wichtigen Thema in vielen Lebensbereichen geworden, und dies schließt auch den Versicherungsmarkt ein. Nachhaltige Ge­bäude­ver­si­che­rungen sind daher mehr als nur ein Trend – sie repräsentieren eine zunehmende Bewegung hin zu einem bewussteren Umgang mit Ressourcen und der Umwelt. Einige Versicherer haben bereits auf diese Entwicklung reagiert und spezielle grüne Tarife entwickelt, die dem Trend nachhaltigen Bauens gerecht werden.

Diese Tarife bieten neben dem üblichen Schutz zusätzliche Vorteile, wie:

 Beitragsnachlässe für nachhaltig gebaute oder betriebene Gebäude

 verbesserte Konditionen bei der Schadensregulierung

 Unterstützung der Wiederherstellung mit ökologisch verträglichen Baustoffen nach einem Schaden

Solche nachhaltig optimierten Versicherungsprodukte können nicht nur zur Wertsteigerung der Immobilie beitragen, sondern auch zu Einsparungen bei den Betriebskosten führen.

Nachhaltigkeitszertifikate können zudem Einfluss auf die Versicherungsbedingungen und -beiträge haben und somit einen Anreiz für nachhaltiges Bauen und Sanieren bieten. Es ist klar, dass nachhaltige Ge­bäude­ver­si­che­rungen eine wichtige Rolle in der Zukunft des Versicherungswesens spielen werden. Sie bieten nicht nur Schutz, sondern fördern auch einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt.

 

Zusammenfassung

 

In diesem Blogbeitrag haben wir uns intensiv mit dem Thema Wohngebäudeversicherung auseinandergesetzt. Von der Bedeutung des Versicherungsschutzes über die Auswahl der richtigen Policen bis hin zu den Möglichkeiten, Kosten zu sparen und den Wert der Immobilie durch nachhaltige Versicherungsoptionen zu steigern. Es bleibt festzuhalten, dass eine sorgfältige Auswahl und regelmäßige Überprüfung Ihrer Wohngebäudeversicherung essentiell sind, um im Schadensfall bestens abgesichert zu sein. Lassen Sie sich von Experten beraten, nutzen Sie unseren Online-Vergleichsrechner und beachten Sie stets das Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit dem richtigen Partner an Ihrer Seite kann Ihr Zuhause sicher und nachhaltig in die Zukunft führen.


Häufig gestellte Fragen

Wie teuer ist eine gute Ge­bäude­ver­si­che­rung?

Die Kosten für eine gute Ge­bäude­ver­si­che­rung variieren stark und hängen von zahlreichen Faktoren ab, wie beispielsweise dem Standort des Gebäudes, dem Baujahr, der Art der Bauweise, der Ausstattung sowie den individuellen Risiken wie Hochwasser oder Sturmgebiete. Es ist schwierig, einen pauschalen Preis zu nennen, da jede Immobilie und jede Versicherungsgesellschaft unterschiedliche Tarife und Leistungen anbietet.

Auf was muss ich bei der Ge­bäude­ver­si­che­rung achten?

Bei der Wahl der richtigen Ge­bäude­ver­si­che­rung sollten Sie insbesondere auf den Umfang des Versicherungsschutzes, die Höhe der Deckungs­summe, die Prämienkosten, die Selbstbeteiligung und die Servicequalität des Versicherers achten. Achten Sie darauf, dass Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel abgedeckt sind und prüfen Sie, ob zusätzliche Bausteine wie Elementarschadenschutz für Ihr Gebäude sinnvoll sind. Vergleichen Sie die Angebote verschiedener Versicherer und lesen Sie das Kleingedruckte, um sicherzustellen, dass keine wichtigen Leistungen ausgeschlossen sind.

Welches ist die beste Wohngebäudeversicherung?

Die beste Wohngebäudeversicherung ist diejenige, die optimal auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und die individuellen Risiken Ihres Gebäudes zugeschnitten ist. Es gibt nicht die eine beste Versicherung für alle, da die Anforderungen je nach Immobilie variieren. Nutzen Sie unseren Vergleichsrechner und Testberichte zu den Anbietern, um die Angebote zu ver­gleichen. Berücksichtigen Sie dabei nicht nur den Preis, sondern auch die Leistungen, den Kundenservice und die Abwicklung im Schadensfall.


Über den Autor
Daniel Moser ist Versicherungsmakler und Gründer von AMBA Versicherungen

Daniel Moser, Ver­sicherungs­makler und Gründer von AMBA Versicherungen

Fachwirt für Finanzberatung (IHK), Master-Consultant in Finance und Finanzwirt mit 20 Jahren Erfahrung


Impressum · Datenschutz · Erstinformation · Beschwerden · Cookies
AMBA Assekuranz-Makler-Büro-Allgäu hat 4,96 von 5 Sternen 318 Bewertungen auf ProvenExpert.com