AMBA Versicherung
Rechts­schutz­ver­si­che­rung | Jetzt online berechnen
Vergleich Rechtsschutzversicherung

Vergleich Rechts­schutz­ver­si­che­rung


Was ist eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung?

Streitigkeiten und Missverständnisse gehören in vielen Lebensbereichen einfach dazu. Lassen sich diese Probleme nicht auflösen, ist der Weg zum Anwalt oder zum Gericht jedoch unumgänglich. In solchen Situationen hilft Ihnen ein Rechtsschutz dabei, zu Ihrem Recht zu kommen. Mit der richtigen Rechts­schutz­ver­si­che­rung können Sie solchen Situationen jedoch entspannter entgegensehen: Denn Sie leistet Ihnen die notwendige finanzielle Unterstützung.

Die beste Rechtsschutz-Versicherung findenDer Rechtsschutz schützt Sie dabei in sämtlichen Lebensbereichen. Dazu gehören beispielsweise:

 Streitigkeiten in der Nachbarschaft
 Mietrechtsstreit als Mieter oder Vermieter
 Verkehrsunfälle
 Schadenersatzforderungen
 Streitigkeiten bezüglich der Arbeit, auch als Arbeitgeber
 Angelegenheiten im Steuerrecht, die vor Gericht enden

 Steitigkeiten über eine Erbschaft 

Das Wichtige an einer Rechts­schutz­ver­si­che­rung ist, dass Sie den Rechtsschutz auf Ihre Lebensumstände abstimmen können. Das bedeutet, Sie können die einzelnen Leistungsbausteine individuell zusammensetzen, damit Sie in jeder Lage ausreichend geschützt sind.

Deshalb ist eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung sinnvoll

Wie sinnvoll der Rechtsschutz ist, hängt von Ihrer konkreten Situation ab. Natürlich gibt es wichtigere Versicherungen wie Ihre Privathaftpflicht und Ihre Berufs­unfähig­keitsversicherung. Allerdings schützt Sie der Rechtsschutz vor regelmäßig wiederkehrenden Streitigkeiten und minimiert Ihr finanzielles Risiko in solchen Fällen.

Die private Rechts­schutz­ver­si­che­rung ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie bei rechtlichen Streitigkeiten geschützt sein möchten. Denn eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung hilft Ihnen selbst gegenüber finanzkräftigen Streitgegner. Das Wichtige daran ist, dass Sie umfassend geschützt sind. Das bedeutet, Sie decken Streitigkeiten in unterschiedlichen Bereichen ab, für die Sie andernfalls unterschiedliche Versicherungen benötigen würde. Besteht Ihr Rechtsschutz aus den passenden Leistungsbausteinen, ergänzt er ebenfalls Ihre Gewerbeversicherungen.

Das leistet die Rechts­schutz­ver­si­che­rung

Die private Rechts­schutz­ver­si­che­rung basiert auf dem Baukastenprinzip. Sie wählen die einzelnen Bausteine anhand Ihres Bedarfs aus und erhalten damit einen umfassenden Rechtsschutz. Dieser kann beispielsweise

Auf diese Weise müssen Sie nur für die Leistungen bezahlen, die für Sie wichtig sind. Allerdings bedeutet das auch, dass Sie genau auf die Zusammensetzung achten müssen, denn was nicht eingeschlossen ist, wird von der Versicherung nicht bezahlt.

Verträge

Probleme mit abgeschlossenen Verträgen zählen zu den Bereichen, in denen eine private Rechts­schutz­ver­si­che­rung besonders wichtig ist. Dazu gehören: Kaufverträge, Reiseverträge und Mietverträge.

Verkehr

Auch im öffentlichen Straßenverkehr kommt Ihnen der Rechtsschutz zugute. Benötigen Sie Hilfe mit Bußgeldern oder wegen Führerscheinentzug, Fahrerflucht oder gefährlicher Körperverletzung, steht Ihnen der Rechtsschutz zur Seite.

Arbeit

Kündigungen, Abmahnungen oder falsche Zeugnisse sind im Arbeitsalltag nicht selten. Deshalb profitieren Sie auch im beruflichen Bereich von einer Rechts­schutz­ver­si­che­rung.

Schadensersatz

Der Schadensersatz bietet ein hohes Potenzial für einen Rechtsstreit. Das liegt daran, dass es hierbei um hohe finanzielle Ausgleiche geht, die nur selten unangefochten gezahlt werden. Trotzdem stehen Ihnen Schmerzensgeld oder Schadensersatz nach einem Unfall oder einem ärztlichen Behandlungsfehler zu - Leistungen, die eine Unfall­ver­si­che­rung nicht abdeckt. Der Rechtsschutz hilft Ihnen dabei, Ihre Ansprüche auch gerichtlich durchzusetzen.

Diese Fälle deckt eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung nicht ab

Dass der Rechtsschutz kein Rundum-sorglos-Paket ist, versteht sich von selbst. Er hilft Ihnen beispielsweise nicht bei bestehenden Konflikten, die bereits vor Abschluss des Vertrags entstanden sind. Gleichzeitig müssen Sie bei vielen Anbietern eine Wartezeit in Kauf nehmen, bevor Sie die Leistungen in Anspruch nehmen können. Auf diese Weise schützen sich die Versicherer davor, dass Sie den Rechtsschutz erst dann abschließen, wenn Sie bereits mit Ärger und Kosten rechnen. Eine Ausnahme stellen Verkehrsunfälle dar, bei denen keine Wartezeit notwendig ist.

Grundsätzlich besteht in folgenden Fällen kein Anspruch darauf, dass Ihre Rechts­schutz­ver­si­che­rung Kosten trägt:

  • Schadensersatzansprüche, die auf keiner Vertragsverletzung basieren.
  • Auseinandersetzungen, die mit dem Kauf oder Verkauf von Baugrundstücken oder dem Bau Ihres Eigentums zusammenhängen.
  • Vorsätzliche Straftaten.
  • Verletzungen des Marken-, Patent- oder Urheberrechts.
  • Probleme mit Ihren gewerblichen Tätigkeiten - hier gilt Ihre Firmenrechtsschutzversicherung beziehungsweise Ihre Gewerberechtsschutz.
  • Außergerichtliche Streitigkeiten vor dem Sozial- oder Finanzamt.
  • Wett- oder Spielverträge sowie spekulative Kapitalanlagen.

Die genauen Ausschlusskriterien hängen vom jeweiligen Anbieter ab. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich darüber bereits im Vorfeld informieren.

Das sind die Kriterien für eine gute Rechts­schutz­ver­si­che­rung

Damit Ihnen der Rechtsschutz tatsächlich zugutekommt, sollten Sie bei der Auswahl des Anbieters auf die wichtigsten Kriterien achten. Nur wenn diese Kriterien erfüllt sind, profitieren Sie von einem umfassenden Rechtsschutz.

Versicherungssumme

Damit Sie im Streitfall ausreichend geschützt sind, sollte die Rechts­schutz­ver­si­che­rung Kosten von bis zu 500.000 Euro übernehmen. Diese Versicherungssumme sollte mindestens gelten, besser jedoch unbegrenzt sein.

Geltungsbereich

Sind Sie viel im Ausland unterwegs, benötigen Sie einen Rechtsschutz, der Sie auch im EU-Ausland oder gar weltweit schützt. Dieser Schutz sollte für mindestens sechs Monate bestehen. Allerdings sollten Sie auch hier auf die Versicherungssumme achten, denn sie ist außerhalb Deutschlands oftmals niedriger angesetzt. Da die Gefahr eines teuren Rechtsstreits gleichzeitig geringer ist, reicht in den meisten Fällen eine Deckungs­summe von 300.000 Euro aus. Sollten Sie sich jedoch länger als sechs Monate im Ausland aufhalten, reicht dieser Schutz nicht aus.

Strafkaution

Achten Sie bei dem gewünschten Tarif für Ihren Rechtsschutz ebenfalls darauf, dass er für die Strafkaution aufkommt. Die Summe sollte bei mindestens 100.000 Euro liegen.

Mediation

Handelt es sich um einen guten Rechtsschutz, dann wird er ebenfalls für ein außergerichtliches Mediationsverfahren aufkommen. Allerdings sind die Kosten dafür in der Regel beschränkt. Das bedeutet, die Versicherung legt eine Höchstsumme fest, für die sie aufkommt. Gleichzeitig kommt der Versicherer nur selten für mehrere Mediationen pro Jahr auf. Im Idealfall übernimmt die Versicherung pro Jahr mindestens 3.000 Euro für solche Ausgaben.

Schutz für Ihre Familie

Wichtig ist außerdem, dass der Rechtsschutz den notwendigen Per­sonenkreis abdeckt. Dazu gehört auch, dass Ihre Familie mitversichert ist. Vor allem im Verkehrsrechtsschutz ist es notwendig, dass sich der Leistungsumfang ebenfalls auf Fußgänger erstreckt. Damit Ihre Kinder hinreichend geschützt sind, sollte dieser Rechtsschutz auf keinen Fall ausgeschlossen sein.

Selbstbeteiligung

Bevor Sie sich für einen Rechtsschutz entscheiden, achten Sie unbedingt auf die Summe der Selbstbeteiligung. Sie sollte bei einer reinen Verkehrsrechtsschutzversicherung rund 150 Euro betragen. In anderen Fällen, beispielsweise bei der Firmenrechtsschutzversicherung oder der Gewerberechtsschutz darf die Selbstbeteiligung auch 250 bis 300 Euro betragen. Dadurch sinkt der Beitrag, den Sie bezahlen müssen. Kleine Schadensfälle sollten Sie grundsätzlich nicht melden, da Ihnen die Versicherung bei zu vielen Vorfällen andernfalls kündigen kann.

Folgeereignistheorie

Bei der Folgeereignistheorie handelt es sich um eine Klausel, die für Sie wichtig ist, sobald es um einen Schadensersatz geht. Sie beschäftigt sich damit, wann der Streitfall tatsächlich begonnen hat: Mit dem Schaden oder einem bestimmten Ereignis? Ebenfalls wichtig ist an dieser Stelle, ob Ihre Rechts­schutz­ver­si­che­rung rückwirkend für die Kosten aufkommt. Grundsätzlich gilt jedoch: Streitigkeiten, die weiter zurückreichen, werden auch dann nicht bezahlt, wenn Ihre Rechts­schutz­ver­si­che­rung rückwirkend in Leistung geht.

Erweiterter Strafrechtsschutz

Ihnen wird eine vorsätzlich begangene Tat vorgeworfen? Dann bezahlt der Rechtsschutz nur mit einer entsprechenden Zusatzklausel. Dabei handelt es sich um den erweiterten Strafrechtsschutz. Allerdings erhöht dieser Baustein die Kosten der Versicherung.

Diese Per­sonen sind in Ihrer Rechts­schutz­ver­si­che­rung mitversichert

Grundsätzlich umfasst Ihr Rechtsschutz stets mehrere Per­sonen, solange Sie diese bei Vertragsabschluss angeben. Damit erstreckt sich Ihre Rechts­schutz­ver­si­che­rung auf:

  • Den Versicherungsnehmer, also Sie
  • Ihren Ehepartner oder Lebensgefährten
  • Minderjährige Kinder
  • Volljährige Kinder bis zu ihrem 25. Lebensjahr, soweit sie nicht berufstätig und unverheiratet sind.
  • Bei Gewerbeversicherungen sind außerdem Per­sonen in ihrer beruflichen Tätigkeit versichert.

Welche Per­sonen genau im Rechtsschutz enthalten sind, hängt jedoch vom grundlegenden Umfang Ihrer Versicherung ab. Achten Sie deshalb auf die allgemeinen Bedingungen, die Ihr Versicherer im Versicherungsvertrag definiert.

So sehen die Kosten für eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung aus

Wie viel der Rechtsschutz Sie kostet, hängt von der Zusammensetzung ab. In der Regel beträgt der Beitrag monatlich zwischen 16 und 24 Euro. Mit diesen Prämien sind sie im privaten und beruflichen Bereich gut abgesichert. In einer guten Rechts­schutz­ver­si­che­rung ist für diesen Beitrag ebenfalls der Verkehrsschutz enthalten. Günstigere Verträge sind meist weniger umfassend und bieten Ihnen daher keinen vollumfänglichen Schutz. Der exakte Preis für den Rechtsschutz ergibt sich aus folgenden Faktoren:

  • Die Höhe Ihrer Selbstbeteiligung
  • Der Umfang an Leistungen, den Ihr Tarif abdeckt
  • Ihre persönlichen Faktoren wie Alter, Beruf, Familienstand und Wohnort

In der Regel fallen die Kosten geringer aus, wenn Sie unterschiedliche Rechtsschutzbereiche miteinander kombinieren. Beispielsweise können Sie den Privatrechtsschutz mit dem Verkehrsrechtsschutz verbinden. Unabhängig vom jeweiligen Bereich achten Sie darauf, dass die Rechts­schutz­ver­si­che­rung ohne Wartezeit auskommt. Damit können Sie den Rechtsschutz in Anspruch nehmen, sobald ein Problem vorliegt.

Vergleich Rechtsschutzversicherung, Rechtsschutz Versicherung, Rechtsschutz Versicherung vergleichen

Jetzt Rechts­schutz­ver­si­che­rung ver­gleichen

Die Rechts­schutz­ver­si­che­rung gilt auch während des Urlaubs

Ein guter Rechtsschutz schützt Sie auch während Ihres Urlaubs. In der Regel handelt es sich um einen Schutz, der für sechs Monate besteht. Sollten Sie jedoch längere Zeit im Ausland verbringen, achten Sie darauf, dass das im Rahmen Ihres Anbieters möglich ist. Meist gelten die Leistungen Ihrer Versicherung uneingeschränkt in den Mittelmeerländern sowie in Europa. Manche Anbieter werden Sie auch weltweit ver­sichern. Wichtig: Die Höhe der Versicherung weicht von der Versicherungssumme innerhalb Deutschlands fast immer ab.

Was, wenn die Rechts­schutz­ver­si­che­rung nicht zahlt?

Nicht immer erklärt sich der Rechtsschutz dazu bereit, die gewünschten Leistungen zu erbringen. Ist das der Fall, wird die Entscheidung meist durch eine mutwillige Verursachung begründet. Alternativ lehnt der Rechtsschutz die Leistung ab, weil die Erfolgsaussichten gering sind. Solche Entscheidungen können Sie anfechten. Diese Anfechtung tragen Sie mithilfe eines Schiedsgutachtens oder eines Stichentscheids aus.

Was ist dann zu tun?

Für ein Schiedsgutachten müssen Sie einen Gutachter beauftragen, für einen Stichentscheid einen Anwalt. In beiden Fällen erhalten Sie eine unabhängige Meinung darüber, wie Ihre Erfolgschancen stehen. Egal, welches Vorgehen Sie wählen, das Ergebnis ist bindend für Ihren Versicherer. Grundsätzlich ist ein Stichentscheid für Sie besser, da die Versicherung die Kosten dafür trägt - unabhängig davon, wie die Entscheidung letztlich ausfällt. Anders verhält es sich bei einem Schiedsgutachten: In diesem Fall trägt die Partei die Kosten, die am Ende unterliegt.

Eine Alternative ist es, den Versicherungsombudsmann für Ihren Rechtsschutz einzuschalten. Er wird Ihren Fall kostenlos prüfen. Steht er auf Ihrer Seite, kann er den Rechtsschutz dazu verpflichten, die Klage durchzuführen. Allerdings nur dann, wenn die Kosten 10.000 Euro nicht überschreiben.

Darf der Versicherer selbst kündigen?

Melden Sie innerhalb eines Jahres zwei Schadensfälle, dann hat Ihr Rechtsschutz das Recht Ihnen vorzeitig zu kündigen. Ein guter rechtlicher Schutz zeichnet sich im Übrigen dadurch aus, dass eine telefonische Rechtsberatung nicht zu den Schadensfällen zählt. Wichtig ist, dass es nicht immer eine Rechtsstreitigkeit sein muss - denn zwei Schadensfälle sind schnell entstanden. Möchten Sie sich beispielsweise gegen eine Kündigung und damit einhergehendes schlechtes Arbeitszeugnis wehren, handelt es sich um zwei getrennte Rechtsfälle. Bereits dadurch kann der Rechtsschutz von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

Kündigt Ihnen Ihr Rechtsschutz, kann das die Suche nach einem neuen Anbieter erschweren. Schließlich müssen Sie in jedem Fall Fragen zur Vorversicherung beantworten. Dazu gehört beispielsweise, wie viele Schadensfälle Sie in den letzten Jahren gemeldet haben. Diese Fragen sollten Sie unbedingt ehrlich beantworten, damit Sie Ihren künftigen Versicherungsschutz nicht gefährden.

Die telefonische Beratung für die Rechtsversicherung

Möchten Sie sofort Klarheit haben? Dann ist es von Vorteil, wenn Ihnen Ihr Rechtsschutz eine telefonische Beratung ermöglicht. In diesem Rahmen können Sie grundlegende Fragen klären, ohne das die Nachfrage auf Ihre Schadensfälle Einfluss nimmt. Die schnelle juristische Einschätzung ist notwendig, damit Sie nicht zuerst einen Anwalt aufsuchen müssen. Je nachdem, was sich aus diesem Gespräch mit Ihrem Rechtsschutz ergibt, können Sie rechtliche Schritte einhalten. Aber wann lohnt sich ein solcher Anruf?

  • Wenn Sie fachkundige Hilfe benötigen
  • Wenn Sie eine juristische Einschätzung direkt vorab wün­schen.
  • Falls Sie Informationen zu Ihrem weiteren Vorgehen einholen möchten.
  • Für den Fall, dass Sie eine professionelle Antwort auf eine rechtliche Frage benötigen.
  • Für jede Art von juristischen Tipps für Ihren Rechtsschutz.

Den besten Rechtsschutz im Vergleich finden

Rechtsschutzversicherung vergleichen, Rechtsschutz Allianz, Rechtsschutz ARAG, Rechtsschutz ERGOHier im Vergleich die Allianz Rechtschutzversicherung (Stand 04.2010) und ARAG Rechts­schutz­ver­si­che­rung (Stand 01.2020)

Rechts­schutz­ver­si­che­rung jetzt ver­gleichen

Sie möchten zukünftig Ihr gutes Recht durchsetzen und sich hierbei auf eine sichere Finanzierung verlassen. Mit einem unabhängigen Versicherungsvergleich finden Sie am schnellsten den idealen Rechtsschutztarif, der zu Ihnen passt.

In unserem Rechts­schutz­ver­si­che­rung Rechner sind u. a. die ARAG Rechtschutz, Roland Rechtsschutz, ERGO Rechtsschutz, DEURAG Rechtsschutz, Adam Riese Rechtsschutz und Auxilia Rechtsschutz enthalten. 

Nachdem Sie die Rechts­schutz­ver­si­che­rung online abgeschlossen haben, erhalten Sie den Zugang zu Simplr - Ihr digitaler Versicherungsordner kostenfrei. Hier werden alle Unterlagen automatisch für Sie, beim Vertrag hinterlegt. 

Zusammenfassung

Die Frage "Was ist eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung?", lässt sich einfach beantworten - die Frage, welchen Leistungsumfang der Rechtsschutz umfasst ist hingegen komplizierter. Denn die Antwort darauf hängt maßgeblich davon ab, für welche Bausteine Sie sich beim Vertragsabschluss entscheiden. Diese sollten Sie so auswählen, dass sie zu Ihrer Lebenssituation passen. Beispielsweise sollte ein umfangreicher Rechtsschutz für Auslandsreisen bestehen, sollten Sie sich öfter im Ausland aufhalten.

Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Ihre Rechts­schutz­ver­si­che­rung ohne Wartezeit auskommt, damit Sie sie sofort nutzen können. Doch selbst wenn Sie einen Anbieter ohne Sperrfrist wählen sollten Sie berücksichtigen, dass vorab entstandene Schäden nicht von Ihrem Versicherer getragen werden. Neben der Wartezeit sollten Sie die Höhe der Selbstbeteiligung sowie die Versicherungssumme nicht aus den Augen verlieren - sie sind wichtige Kriterien für einen guten Rechtsschutz.


Beratung gewünscht

Beratung gewünscht

Kontakt AMBA Versicherungsmakler

Kontakt AMBA Ver­sicherungs­makler

Anmeldung digitaler Versicherungsordner

Anmeldung digitaler Versicherungsordner


Rechts­schutz­ver­si­che­rung Vergleich


Dieser Vergleichsrechner wird von einem externen Anbieter bereitgestellt | Datenschutzerklärung